Beschenkt und ermutigt

In den nächsten Wochen werde ich mich mit ein paar persönlichen Dingen intensiv auseinander setzen müssen. Ich vermute und erwarte, dass das nicht ganz einfach wird.

Und da habe ich mich heute erstmal über die wunderbare Musik während der Messe gefreut. Hin und wieder fungiert dort eine Frau mit Ihren Töchtern als Choralschola, die wirklich sehr gut singt. Das öffnet mir jedesmal das Herz!

Zusätzlich haben mir die Texte aus der heutigen Messe – außerordentlicher Ritus – ziemlich genau in das hinein gesprochen, was mich gerade beschäftigt:

Kirchengebet:

Gott, du weißt, dass wir inmitten so großer Gefahren mit unserer menschlichen Gebrechlichkeit uns nicht aufrecht halten können: so gib uns Gesundheit an Leib und Seele, damit wir mit deinem Beistand überwinden, was wir für unsere Sünden leiden.

Evangelium: Stillung des Sturms

Er stieg in das Boot, und seine Jünger folgten ihm. Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, sodass das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief. Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde! Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See und es trat völlige Stille ein. Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen? (Matthäusevangelium 8, 23-27)

Gemeinsam mit der gestrigen Erinnerung an Gottes Unterstützung in der Firmung ist das für mich ein tröstlicher Auftakt für die vor mir liegende Zeit.

Und dazu noch die Herrnhuter Losung von heute:

Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand, dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. (Psalm 121, 5-6)

Heute vor fünf Jahren…

… fand meine Firmung statt – “sub conditione”, weil die Firmung im Alter von 12 Jahren ziemlich sicher ungültig war.

Das Ganze verlief in einem eher ungewöhnlichen Ramen: In Schellenberg (Liechtenstein), im außerordentlichen Ritus, in der Privatkapelle von Erzbischof Haas, mit anschließender Messe – mit insgesamt 4 Leuten als Choralamt.

(Der Priester, der mich vorbereitet hatte, war mit dabei und fungierte in Personalunion als Ministrant, Choralschola und Fotograf 🙂 )

Taizé an der falschen Stelle verbindlich?

“Taizé wird katholisch” heißt es auf der Website ‘Christ im Dialog’. Hinweise dafür meint der Autor darin zu finden, dass von dort eher geistliche als poltische Äußerungen kommen, darin dass nicht häufiger von Partnerschaft und Sexualität die Rede ist. Besonders klar liest sich das im Absatz “Die Taizé-Bewegung ist politisch unverbindlich geworden”

Ein weiterer Hinweis scheint für den Autor zu sein, dass in der Ökumene zu mehr gemeinsamen Andachten und Wortgottesdiensten aufgefordert wird, statt zum gemeinsamen Abendmahl. Außerdem habe man ein exklusiv christliches Profil.

Wenn ich mir den Artikel so durchlese, bringe ich die Haltung darin auf die kurze Formel ‘Ökumene ist politische Verbindlichkeit bei gleichzeitiger geistlicher Unverbindlichkeit’

?

Habe ich den Text jetzt vielleicht falsch verstanden? Dann erkläre ihn mir doch bitte mal jemand. Und so ganz nebenbei war ich der Meinung, Taizé sei eine geistliche Gemeinschaft. Hab’ ich jetzt irgendwas nicht mitgekriegt?

“WegNotizen” – schon wieder ein neuer Blog

Noch ganz frisch ist der Blog “WegNotizen – Unterwegs mit mir und anderen”.

Na, da wünsche ich doch mal viel Freude beim Bloggen! Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Beiträge.

Schmunzeln musste ich ja ein bisschen bei der Angabe (bzw. dem Platzhalter) unter ‘Über mich’, die gestern noch zu lesen war: “Ich arbeite dran” – wenn das mal nicht das christliche Programm schlechthin ist… 😀

Lieber Diakon, willkommen in der Blogoezese!

Drei ??? und die Antwort eines Kirchenrechtlers

Gestern habe ich an Dr. Gero Weishaupt drei Fragen gerichtet, über die ich in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder mit unterschiedlichen Leuten diskutiert habe – mit je unterschiedlichem Ergebnis. Es scheint also doch nicht immer so ganz klar zu sein. Deshalb bin ich dankbar, dass ich binnen kürzester Zeit Antwort erhielt.

Und da ich denke, dass die Themen auch auch andere interessieren, stelle ich die Korrespondenz hier zur Verfügung – mit freundlicher Genehmigung von Dr. Weishaupt:

1. Frage. Gilt die Messpflicht nur an gebotenen Feiertagen, wenn es auch gleichzeitig ein staatlicher Feiertag bzw. arbeitsfreier Tag ist? Und wie sieht es aus, wenn ich mich z.B. an Allerheiligen urlaubsbedingt in einem Bundesland aufhalte, wo es kein Feiertag ist?

Antwort:
a) Die Messpflicht gilt ausnahmslos an allen gebotenen Festtagen, also nicht nur wenn dieser kirchliche Festtag auch ein staatlicher Feiertag ist. Wenn die jeweilige Bischofskonferenz nach can. 1264 § 2 den Feiertag nicht auf einen Sonntag verlegt hat, dann sollen die Gläubigen – soweit es ihnen möglich ist und kein schwerer Grund sie daran hindert (ad impossibilitatem nemo tenetur = zu einer Umöglichkeit ist niemand verpflichtet)  – an dem jeweiligen Feiertag zur Messe gehen. Im Hinblick auf Berufstätige kann es pastoral verantwortlich sein, dass an diesen nicht staatlichen, aber gebotenen kirchlichen Festtagen eine Abendmesse gefeiert wird.

b) Siehe a). Im Urlaub wird es wohl kaum einen schweren Grund geben, an einem gebotenen Festtag nicht in die Messe zu gehen.

2. Frage: Wenn ich an einem Samstagabend in der Messe einer Gemeinschaft bin, die dann (lt. Messformular) ihre Samstagsmesse hält, nicht die Sonntagvorabendmesse. Ist die Sonntagspflicht dann trotzdem erfüllt oder nicht?

Antwort:
Nein, damit ist die Sonntagspflicht nicht erfüllt, weil an dem Samstag ein anderes Messformular, nämlich das vom Tage oder von einer Votivmesse gewählt worden ist. Die Vorabendmesse wird dann nicht als Sonntags-, sondern als “Samstagsmesse” gefeiert, auch wenn die Messe am Vorabend des Sonntages gehalten wird. Entscheidend ist das Messformular, also die liturgischen Texte des Sonntages mit den Sonntagslesungen.

3. Frage: Ist es aus kath. Sicht (und Regelungen) problematisch, wenn ich am Sonntagmorgen z.B. den Gottesdienst einer Baptistengemeinde besuche, wenn ich bereits die Vorabendmesse besucht habe? Was wäre dabei zu beachten?

Antwort:
Nein, im Hinblick auf die Messpflicht am Sonntag ist das nicht problematisch, weil Sie ja mit der Vorabendmesse (vorausgesetzt dass das entsprechende Messformular vom Sonntag genommen worden ist; siehe Antwort 2) ihre Sonntagspflicht bereits erfüllt haben bzw. erfüllen können.

Teilnahme an einem Abendmahl, wenn es angeboten wird, ist nicht möglich. Eventuell kann ein Katholik Gebete und Lesungen vortragen, wenn dies in der Baptistengemeinde erlaubt ist.

Vielen Dank, Dr. Weishaupt, für die schnelle und klare Antwort!

Die Blogger mal wieder

Die Diskussion in der Blogoezese um die Heilig-Rock-Wallfahrt und den Ablass, den es nicht geben wird, bleibt spannend. ‘Braut des Lammes’ hat sich aus diesem Anlass einige grundsätzliche Gedanken zum Bloggen gemacht – “Bloggen – das Unaussprechliche” – nachdem wohl von einem Kommentator die Qualität ihres Blogs (“mehr Quantität als Qualität”) in Frage gestellt worden ist.

Sie schreibt unter anderem: “Der Schreiber ist weder an Vorgaben eines Verlages noch an Auflagenzahlen noch auch an irgendein Thema gebunden. Er kann – im Rahmen der Legalität – schlichtweg veröffentlichen, was immer ihm Spaß macht.” Das ist genau der Punkt! Vielen Dank für diese Ausführungen.

Ich habe außerdem den Eindruck, dass bestimmte Kreise im Umfeld der Kirche sich einfach nur ärgern, dass sie die Deutungshoheit – via verbandlich organisierten Veröffentlichungen etc. – verloren haben. Es ist einfacher, zu sagen “die Blogger” und damit bestimmte Veröffentlichungen in eine Ecke zu stellen, als zu realisieren, dass es im Kirchenvolk auch andere Stimmen und Sichtweisen gibt, die mangels Organisation und Möglichkeiten nur lange kaum Gelegenheit hatten, sich Gehör zu verschaffen. Also lieber “die Blogger” ausgrenzen, als sich einzugestehen, dass “das Kirchenvolk” vielleicht doch nicht so geschlossen hinter den einschlägigen “Reformen” steht.