Die Blogger mal wieder

Die Diskussion in der Blogoezese um die Heilig-Rock-Wallfahrt und den Ablass, den es nicht geben wird, bleibt spannend. ‚Braut des Lammes‘ hat sich aus diesem Anlass einige grundsätzliche Gedanken zum Bloggen gemacht – „Bloggen – das Unaussprechliche“ – nachdem wohl von einem Kommentator die Qualität ihres Blogs („mehr Quantität als Qualität“) in Frage gestellt worden ist.

Sie schreibt unter anderem: „Der Schreiber ist weder an Vorgaben eines Verlages noch an Auflagenzahlen noch auch an irgendein Thema gebunden. Er kann – im Rahmen der Legalität – schlichtweg veröffentlichen, was immer ihm Spaß macht.“ Das ist genau der Punkt! Vielen Dank für diese Ausführungen.

Ich habe außerdem den Eindruck, dass bestimmte Kreise im Umfeld der Kirche sich einfach nur ärgern, dass sie die Deutungshoheit – via verbandlich organisierten Veröffentlichungen etc. – verloren haben. Es ist einfacher, zu sagen „die Blogger“ und damit bestimmte Veröffentlichungen in eine Ecke zu stellen, als zu realisieren, dass es im Kirchenvolk auch andere Stimmen und Sichtweisen gibt, die mangels Organisation und Möglichkeiten nur lange kaum Gelegenheit hatten, sich Gehör zu verschaffen. Also lieber „die Blogger“ ausgrenzen, als sich einzugestehen, dass „das Kirchenvolk“ vielleicht doch nicht so geschlossen hinter den einschlägigen „Reformen“ steht.

2 Gedanken zu „Die Blogger mal wieder

  1. „Wir sind (auch) Kirche!“, das ist wohl das, was manche gern totschweigen würden. Ärgerlich, wenn diese Stimmen dann an die Öffentlichkeit geraten. 😉 Ähnliches hat man ja auch bei den Reaktionen auf die ‚Petition Pro Ecclesia‘ erlebt.

Kommentar verfassen