Der Liturgiefuchs braucht Input

Auf Facebook hat der Liturgiefuchs eine Anfrage gestellt, die ich auch gerne über diesen Kanal wietergeben möchte. Gefragt sind vor allem Ordensleute bzw. Mitglieder von Gemeinschaften:

Ich recherchiere gerade zum Thema des NOVIZIATES in verschiedenen #Ordensgemeinschaften und brauche Eure Hilfe! Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass es viele ganz eigene #Riten zur #Noviziatsaufnahme gibt.

Es wäre mir eine große Hilfe, wenn Ihr Euch ein wenig Zeit nehmen könntet und mir die Bestimmungen und die liturgische Ordnung zum beginnenden #Noviziat in Euren Gemeinschaften zumailen könntet:
Ihr erreicht mich unter

liturgiefuchs@liturgica.org

Habt vielen lieben Dank für Eure Unterstützung!
Bleibt behütet, dafür betet
Euer #Liturgiefuchs

Es wäre schön, wenn sich diejenigen unter meinen Lesern, die sich angesprochen fühlen, beim #Liturgiefuchs meldeten. Sein (sehr lesenswerter) Blog: Liturgica.org

Neuer Podcast – P. Recktenwald zu Philosophie und Theologie

„Recktenwalds Essays – Essays über Philosophie und Theologie“

P. Recktenwald FSSP schreibt selbst dazu:

Dieser Podcast bietet Essays über aktuelle und überzeitliche Themen aus Philosophie und Theologie aus katholischer Sicht.

Dazu gehören kritische Analysen moderner Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft sowie Einsichten aus Glaube, Vernunft und Offenbarung, von denen ich überzeugt bin, dass sie das nötige Hintergrundwissen abgeben, um sich ein zeitgeistunabhängiges Urteil bilden zu können.

Es lohnt sich, rein zu hören!

Ökumenische Beobachtungen zur Liturgie

Der „Liturgifuchs“ – Autor eines neuen Blogs zur Liturgie – hat ein interessantes kleines Experiment gestartet. In ein und derselben Kirche hat er an einem Sonntag an fünf Hl. Messen von fünf verschiedenen Gruppierungen/Gemeinschaften teilgenommen. Auf „Liturgica – Eine Reise durch die Welt christlicher Liturgie“ lässt er den Leser an seinen Beobachtungen und Überlegungen teilhaben – und zwar aus einer ökumenischen Perspektive. Lesenswert!

Experiment in St. Clemens — Ein Tag im Leben einer Kirche

Krippe und Kreuz:

Gott kommt zu uns!

Gastbeitrag von Manfred Barnabas Loevenich SJB


Gedanken im Advent A.D. 2016

„Als die Zeit reif war, sandte Gott Seinen Sohn. Als Mensch geboren und dem Gesetz untergeordnet, erlöste Er uns vom Zwang des Gesetzes, damit wir Gottes Kinder werden“, schreibt der heilige Apostel Paulus an die Galater. So zitiert ihn auch das zeitgenössische Paulus-Oratorium „Lass dir an meiner Gnade genügen“ (1973) von Siegfried Fietz und Johannes Jourdan. Weiter heißt es dort in einem Lied:

Gott kommt zu uns,
Er kommt herab von Seinem ew’gen Thron.
Gott kommt zu uns,
und wird uns gleich in Jesus, Seinem Sohn.

(…) Gott kommt zu uns,
wir müssen nicht mehr zweifelnd nach Ihm fragen.
Gott kommt zu uns,
um Seine Gnade allen anzusagen.

(…) Gott kommt zu uns,
die Krippe und das Kreuz sind Seine Zeichen.
Gott kommt zu uns,
und uns’re Trauer soll der Freude weichen.

In diesen Tagen so kurz nach dem verheerenden Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche hört man im vielfältigen, teils erschreckenden Stimmengewirr auch Äußerungen, wie diese: Der Terroranschlag sei brutal eingebrochen in die „besinnliche, vorweihnachtlich-friedliche“ Stimmung, ja er habe diese nachhaltig zerstört. „Wie kann man jetzt noch Weihnachten feiern?“

Nun, es stimmt. Der Anschlag hat unsere Gesellschaft tatsächlich empfindlich getroffen, verwundet, verunsichert. Und das lag wohl auch in der Absicht des oder der Attentäter. Aber was hat es auf sich mit dieser „friedlichen Weihnachtsatmosphäre“, die nun, wie es heißt, so empfindlich gestört oder zerstört wurde?

„Als die Zeit reif war, sandte Gott Seinen Sohn.“ Wir erwarten Sein Kommen – nur, dass dieses Kommen wenig gemein hat mit einer oberflächlichen und sinnentleerten Idylle, die sich lediglich äußerlich orientiert am weihnachtlichen Geschehen, wie die Bibel es uns berichtet und wie die Kirche es feiert.

Im Advent 1944 schrieb P. Alfred Delp SJ (1907-1945) in der Haft, nur wenige Wochen vor seiner Hinrichtung am 2. Februar 1945:

Gott ist mit uns: so war es verheißen, so haben wir geweint und gefleht. Und so ist es (…) Wirklichkeit geworden: ganz anders, viel erfüllter und zugleich viel einfacher als wir meinten. Gott wird Mensch. (…) Lasst uns dem Leben trauen, weil wir es nicht allein zu leben haben, sondern Gott es mit uns lebt.

Ist darin nicht bereits die Antwort gegeben, wo und wie der Ausweg zu finden ist aus der lähmenden Wut, Angst und Ohnmacht, unter der auch viele Christen angesichts der unbegreiflichen Gewalttat in Berlin leiden?

Wenn der Mensch Gott erkennt, ohne sein Elend zu erkennen,
verfällt er dem Stolz.

Erkennt er sein Elend, ohne Gott zu erkennen,
verfällt er der Verzweiflung.

Durch die Erkenntnis Jesu Christi stehen wir in der Mitte,
denn darin finden wir sowohl Gott wie auch unser Elend.

Blaise Pascal (1623-1662)

Erwarten wir Jesus, den Christus, trotz – und mitten in – aller Not, Angst, Gewalt und Verzweiflung, dann vermögen wir wirklich adventliche Menschen zu sein, die mit Gott rechnen und von Ihm her leben. Dann feiern wir das Fest der Menschwerdung Gottes tiefer, wahrhaftiger, froher und glaubwürdiger, als die ganze Medien- und Konsum-Maschinerie es uns nahelegt und aufdrängen will. Wer etwas genauer hinsieht und hinhört, entdeckt bald Spuren dieses anderen Advents: nicht des lauten Advents mit Kling-Glöckchen und greller Werbung, sondern der verhaltenen, leisen aber starken, tiefen und erwartungsfrohen Vorfreude – die den unauflösbaren Zusammenhang von Krippe und Kreuz nicht verleugnet, sondern darin den eigentlichen und tiefsten Grund zur Freude erkennt.

Viele Adventslieder wissen um diesen Zusammenhang und besingen ihn in deutlichen Bildern. Vielleicht überhören wir das zu schnell? – Nehmen wir uns doch hier die Zeit, einige Liedtexte kurz zu bedenken:

„Gott will im Dunkel wohnen und hat es doch erhellt …“ Kaum ein Liederdichter der jüngeren Vergangenheit hat die Ambivalenz und den Reichtum der Weihnachtsbotschaft so tief erfasst und im eigenen Leben erfahren, wie Jochen Klepper (1903-1942). Die Tragik seiner Lebensgeschichte spricht hier für sich. Das Lied „Die Nacht ist vorgedrungen“ (GL 220 / EG 16) drückt dieses Glaubenswissen aus:

Auch wer zur Nacht geweinet, der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheinet auch deine Angst und Pein.

Strophe 1

Das Kommen des Heilands, die Menschwerdung des Gottessohnes, löst das Böse in der Welt nicht auf, sondern eröffnet den Ausweg hin zur wahren Errettung und Erlösung:

Noch manche Nacht wird fallen auf Menschenleid und -schuld.
Doch wandert nun mit allen der Stern der Gotteshuld.
Beglänzt von Seinem Lichte, hält euch kein Dunkel mehr,
von Gottes Angesichte kam euch die Rettung her.

Gott will im Dunkel wohnen und hat es doch erhellt.
Als wollte Er belohnen, so richtet Er die Welt.
Der Sich den Erdkreis baute, der lässt den Sünder nicht.
Wer hier dem Sohn vertraute, kommt dort aus dem Gericht.

Strophe 4 und 5

Ganz ähnlich klingt es bei Paul Gerhardt (1607-1676):

Ich lag in schweren Banden, Du kommst und machst mich los;
ich stand in Spott und Schanden, Du kommst und machst mich groß
und hebst mich hoch zu Ehren und schenkst mir großes Gut,
das sich nicht lässt verzehren, wie irdisch Reichtum tut.

Auch dürft ihr nicht erschrecken vor eurer Sünden Schuld;
nein, Jesus will sie decken mit Seiner Lieb und Huld.
Er kommt, Er kommt den Sündern zu Trost und wahrem Heil,
schafft, dass bei Gottes Kindern verbleib ihr Erb und Teil.

„Wie soll ich dich empfangen“ (EG 11), Strophe 4 und 8

Auch Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635) weiß um die tiefe Not und Sehnsucht wie auch die Erfüllung der adventlichen Erwartung.

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
darauf sie all ihr Hoffnung stellt?
O komm, ach komm vom höchsten Saal,
komm, tröst’ uns hier im Jammertal.

Hier leiden wir die größte Not,
vor Augen steht der ewig’ Tod.
Ach komm, führ uns mit starker Hand
vom Elend zu dem Vaterland.

„O Heiland, reiß die Himmel auf“ (GL 231 / EG 7), Strophe 4 und 6

Überhaupt blendeten die Christen früherer Zeiten in ihrer Adventsfreude das Leid und die Not des Menschen, die Sünde und den Tod nicht aus. Im Gegenteil! Gerade diese bedürfen ja so dringend der Erlösung durch das Kommen Gottes in diese Welt: „Et incarnatus est“, Er kam „in unser Fleisch“. Das Kind in der Krippe gibt es nicht als heimelige Idylle, Verdrängung und Illusion, sondern handfest, konkret, lebendig:

Und wer dies Kind mit Freuden umfangen, küssen will,
muss vorher mit Ihm leiden groß Pein und Marter viel,

danach mit Ihm auch sterben und geistlich aufersteh’n,
das ewig’ Leben erben, wie an Ihm ist gescheh’n.

„Es kommt ein Schiff geladen“ (GL 236 / EG 8), Strophe 5 und 6, von Daniel Sudermann (um 1550-1631), vermutlich nach Johannes Tauler (um 1300-1361)

In dieser Erkenntnis liegt der eigentliche Trost, auch und gerade in Tagen wie diesen: „Gott kommt zu uns, die Krippe und das Kreuz sind Seine Zeichen. Gott kommt zu uns, und unsre Trauer soll der Freude weichen!“


Ein Beitrag zum Adventskalender der Blogoezese

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Adventskalender

1adventZum dritten Mal – also bereits traditionell – gibt es einen Blogoezesen-Adventskalender. Es wird ab dem 1. Dezember jeden Tag auf einem anderen Blog einen Beitrag zum Advent geben, der diesmal hier verlinkt wird.

Mittlerweile gibt es ja Adventskalender in jeder möglichen Preisklasse und für alle vorhandenen Sinne – mit Schokolade, Marzipan, Tee, Koch- und Backrezepten, Spirituosen, Duftkerzen, Räucherkerzen, Weihrauch, Parfum, Bastelanleitungen, Geschichten, Krimis, Geistlichen Impulsen, Downloads, Hörbüchern, Musik, Schmuck, Spielzeug und Vielem mehr. Es gibt sie in Form von Schachteln, Häuschen, Säckchen, bedruckten Bögen, Karten, Boxen, Fensterbildern, Kerzen, Tassen, Apps, Websites oder eben Blogs …

Adventskalender gibt es noch nicht allzu lange. Sie wurden etwa um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert im evangelischen Bereich erfunden – ähnlich wie auch der Adventskranz. Von einem „traditionellen Adventskalender“ kann also nicht wirklich gesprochen werden. Bevor die Adventskalender das Warten auf Weihnachten im wahrsten Sinne versüßt haben, dienten sie eher dem einfachen Abzählen der restlichen Tage oder einer geistig-geistlichen Vorbereitung auf Weihnachten.

Ähnlich wie beim Adventskranz gibt es also auch beim Adventskalender eine große Freiheit. Davon zeugt auch der Blogoezesen-Adventskalender, bei dem jeder Blogger selbst entscheidet, was er dazu beitragen möchte.

Den Anfang macht am 1. Dezember das „Rosenkranz-Atelier“.


Zum 1. Advent wünsche ich uns allen eine gesegnete Adventszeit
und eine gute Vorbereitung auf das Weihnachtsfest!


 

Merken

Wider die Mauleritis

LeseempfehlungBloggerkollege Tobias macht sich Gedanken über den Unterschied zwischen berechtigter / konstruktiver Kritik und destruktiver Meckerei:

„Zu meckern gibt es immer was“

Unbedingt lesenswert, obwohl – oder gerade weil – man sich bei manchen Beispielen irgendwie ertappt fühlt …


Es gibt Leute,
die schütteln so lange den Kopf über der Suppe,
bis sie ein Haar darin finden
(Quelle leider nicht mehr präsent)

Merken

Bald wieder da: Blogoezesen-Adventskalender

ak-logoNachdem uns nur noch ein Monat vom Advent trennt, habe ich mich gefragt, ob wir wohl wieder einen Blogoezesen-Adventskalender hinbekommen. Das wäre jetzt der dritte in Folge (2014 auf „5 Brote 2 Fische“ / 2015 auf „Heikes Blog“) und damit fast Tradition.

In den letzten Jahren kamen innerhalb kürzester Zeit ausreichend Blogger zusammen, um an jedem Tag einen Beitrageines anderen Bloggers zu haben. Diesmal sind wir zwar früher dran, aber es haben sich bisher noch nicht sehr viele Blogger gemeldet. Ich hätte es wohl kurzfristiger machen sollen. 😉 Es gibt also für die geschätzten Bloggerkollegen noch die Möglichkeit sich zu beteiligen.

Und so geht es:

  • Wenn ihr mitmachen wollt, sucht euch bitte einen Tag aus und tragt ihn in die Doodle-Abfrage ein (am Besten auch mit Blog-Namen)
  • Bereitet für den betreffenden Tag bis spätestens Mittag euren Beitrag vor und schreibt den Link dazu als Komentar unter diesen Beitrag oder schickt ihn mir per Mail über mein Kontaktformular unter „Über mich“.
  • Bitte verlinkt zum Gesamtkalender auf diesem Blog und setzt gerne auch Links zum Beitrag des Vortages und dem Blog des folgenden Tages
  • Logo, Banner und die Zahlen der einzelnen Tage findet ihr im JPG-Format in der hier verlinkten Zip-Datei

 

 

Merken

Merken

Merken