Noch ‘ne wichtige Frage

“Wo ‘katholisch’ draufsteht, soll auch katholisch drin sein” ist die Überschrift über einer ebenfalls wichtigen Frage an Kardinal Meisner.

Derzeit befindet sie sich auf dem ersten Platz. Damit das so bleibt, bitte ich auch um Unterstützung für diese Frage, über die nur noch heute abgestimmt werden kann. Die Antwort darauf interessiert mich brennend.

Neuer Blog zum neuen Buch

Gerade habe ich einen hilfreichen neuen Blog entdeckt:
“Hilfen und Anregungen zum Gebet des Diurnale Romanum”
von Pro spe salutis

Von der Petrusbruderschaft wurde ein neues Diurnale Romanum (1962) herausgegeben – zweispaltig Latein/Deutsch. Der neue Blog gibt Hilfestellungen im Umgang damit. Als Laie bin ich sehr froh über diese Unterstützung.

Vielen Dank!

Eine Frage an den Kardinal

Auf der Seite “direktzu Joachim Kardinal Meisner” habe ich jetzt auch einmal eine Frage gestellt. Vielleicht bewegt euch das auch, und ihr wollt die Frage unterstützen:

Wie kann man als Laie umgehen mit der “unordentlichen” Form des römischen Ritus?

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner,

in Ihrer Antwort zur Frage nach der außerordentlichen Form des römischen Ritus schreiben Sie zu Andacht, stillem Gebet, Ehrfurcht: “Doch sind all diese Dinge nicht durch das Konzil ‘abgeschafft’ worden. Sie können und sollten sogar ihren Platz in der ordentlichen Form der Liturgie haben.”

Nun erlebe ich in bestimmten Kölner Kirchen nicht selten, dass die Liturgie so umgestaltet wird, dass der Ritus “wie er im Buche steht” kaum wiederzuerkennen ist: Eigene Texte nur in loser Anlehnung an die Messtexte und Veränderungen bis hinein ins Hochgebet – so dass ich mich einmal sogar gefragt habe, ob die Wandlung überhaupt zustande kam – Missbrauch der Fürbitten als soziale oder gar kirchenpolitische Appelle…

Deshalb meine Frage: Wie soll/kann ich reagieren, wenn ich in eine solche unordentliche Messfeier geraten bin?

Kann/Soll man dazu schweigen? Andererseits gibt es das böse Wort vom Denunziantentum. Genügt Abstimmung mit Füßen – also einfach nicht mehr hingehen? Oder habe ich doch die Verantwortung tätig zu werden?

Was wäre der richtige Weg?

In Köln hat man glücklicherweise genügend Ausweichmöglichkeiten. Andernorts sieht das ganz anders aus. Als Katholikin, die nicht immer nur ausweichen möchte zu geistlichen Gemeinschaften oder zum “alten Ritus” hoffe ich auf eine hilfreiche Antwort. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Ich würde mich über Unterstützung bei der Abstimmung freuen. Dann gibt es ja vielleicht auch eine Antwort.

…den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast.

Manchmal bete ich ganz bewusst dieses Gesätz des Freudenreichen Rosenkranzes – vor allem dann, wenn ich den Eindruck habe, dass es gerade sehr schwer wird, Jesus im “Tempel” (also der Kirche) wiederzufinden.

Pfarrer Christian Sieberer schreibt in seinem kath.net-Artikel “Die Sorgen-Ängste-Betroffenheits-Liturgie”:

Pfarrer kommen heute immer seltener aus Pfarren, da dort der Priester häufig nicht als Priester gebraucht wird. Er hat für ein schönes Gemeinschaftsfest am Sonntag zu sorgen, bei dem sich alle wohlfühlen. Der Priester als Priester, Hirte und Lehrer ist nur wenig gefragt, gerade in den ihm vorbehaltenen Diensten (Beichte, Krankensalbung,…)

In solchen Pfarreien ist es auch für Laien manchmal nicht so ganz einfach, sich (wieder) auf das Wesentliche zu besinnen: Die Begegnung mit Jesus.

Deshalb bete ich dieses Rosenkranzgesätz besonders in und für Gemeinden, in denen es mir schwer fällt.

Kirchenpolitik an der Kommunionbank?

Es ist ein nie enden wollendes und emotional höchst aufgeladenes Thema: Die Art des Kommunionempfangs. Ich habe es leider selten erlebt, dass Katholiken mit unterschiedlichen Auffassungen dazu sachlich miteinander reden können.

Auf der Seite “direktzu (Joachim Kardinal Meisner)” hat der Kardinal sich dieser Frage gestellt:

“Wann gehört die Handkommunion der Vergangenheit an?”

Der Ton dieser Frage zeugt nicht eben von Respekt für eine immerhin in unseren Breiten mögliche Form des Kommunionempfangs. Der Kardinal weist dann auch darauf hin, dass es eher darauf ankommt, mit welcher inneren Haltung die Kommunion empfangen wird. Er plädiert für eine verstärkte Katechese und Stärkung der eucharistischen Frömmigkeit.

Ich persönlich wäre nicht glücklich darüber, wenn die “Handkommunion” irgendwann der Vergangenheit angehören würde und nur noch die “Mundkommunion” möglich wäre. Habe ich die Wahl, wähle ich die Handkommunion. Habe ich nicht die Wahl – was bei mir sogar meistens der Fall ist – dann passe ich mich den Gepflogenheiten an.

Was ich gar nicht nachvollziehen kann, ist der Versuch, an der Kommunionbank Kirchenpolitik machen zu wollen – sei es, z. B. im “alten Ritus” unbedingt die Handkommunion ertrotzen zu wollen, sei es, Menschen die Mundkommunion zu verweigern. Sei es der Angriff auf Katholiken, die Handkommunion praktizieren, sei es, die alleinige Möglichkeit der Mundkommunion zu propagieren. Schon gar nicht nachvollziehen kann ich die Verteufelung der jeweils anderen Meinung/Vorliebe/Sicht. Das ist wirklich unwürdig.

So wie ich das sehe, sollte man einfach den Anregungen des Kardinals folgen und die Katechese verstärken und die eucharistische Frömmigkeit fördern – und dann die Leute auf die Weise kommunizieren lassen, die sie aus den vorhandenen Möglichkeiten auswählen.

Die Kommunionbank ist nicht der Ort, Kirchenpolitik zu betreiben.

Wirklich schade!

Gerade habe ich wieder ein altes Foto von der Kirche Maria Hilf (Köln) gefunden. Nachdem die Kirche im Krieg zerstört wurde, wurde sie nicht eben vorteilhaft wieder aufgebaut:

Die Kirche hätte ich wirklich gerne mal in ihrem ursprünglichen Zustand gesehen. Schade, was daraus geworden ist.

Nachdem dort mittlerweile nur noch – von der Petrusbruderschaft – “außerordentlich” zelebriert wird, wurde der Altar in der Zwischenzeit zurück versetzt und hat auch wieder die urprüngliche Breite. Ein Gewinn für den Kirchenraum, wie ich finde.