Damals wie heute

“… Noch beklagenwerter ist die Unterordnung des kirchlichen Geistes unter die staatliche Politik; die Kirchen haben sich nationalisiert, statt dass sie die Nationen christianisierten. Aber Christi Wille und Beispiel steht über allem; die christlichen Kirchen dürfen zu Ehren des modernen Staates ebenso wenig Weihrauch opfern wie zu Ehren des antiken Cäsar.”

(Bischof Charles Brent (Episkopalkirche NewYork), über die Anwendung des Evangeliums auf das nationale und internationale Leben, Stockholmer Konferenz 1925 / Quelle: Friedrich Heiler, Evangelische Katholizität)

90 Jahre und einen Weltkrieg später scheint die Situation kein bisschen besser zu sein. Heute heißen die Super-Dogmen ‘Zeitgemäßheit’, ‘Modernisierung’, ‘Übereinstimmung mit der modernen Lebenswirklichkeit’ etc. und münden ebenfalls in nationale Sonderwege.

So heißt es denn auch etwas später im selben Vortrag:

“… Die Kirchen haben die Pflicht und die großartige Gelegenheit, ihre Schüchternheit und ihren Partikularismus abzulegen und den ungenähten Rock der Brüderlichkeit und Einigkeit gemäß dem Geiste Christi anzuziehen.”

Heilige Räume

20140223_Maastricht(5)Bei einem Ausflug nach Maastricht habe ich eine Kirche gesehen, die zur Buchhandlung umgewandelt wurde. Wo vorher der Altar stand, kann heute Kaffee getrunken werden. Ich gebe zu, dass es weh tat, das so zu sehen. Aber der Sinn für die Heiligkeit, also das Ausgesondertsein, von Räumen für die Begegnung mit Gott schwindet immer mehr.

Auf dem Blog “Frischer Wind” habe ich dazu eine – wie immer – sehr treffende Predigt von P. Bernward Deneke FSSP gefunden:

Die Wohnung Gottes bei den Menschen
und ein Stück Himmel auf Erden

Sehr lesenswert!

Der Nächste bitte …

Die nächste Runde im Bischofsbashing ist eingeläutet. Diesmal soll es dem Churer Bischof Huonder an den Kragen gehen. Argumente gibt es kaum – außer, seine Haltung sei nicht ‘zeitgemäß’ . Aber nochmal: ‘Zeitgemäß’ ist keine Kategorie der Wahrheit.

Die sogenannten Basis-/Reform- (oder sonstwas) Bewegungen erinnern mich immer stärker an Kleinkinder in der Trotzphase, die aufstampfend quengeln “ICH WILL ABER!!!”

Was wäre wenn… Weihnachtliches Aggiornamento

Ja, was wäre, wenn Weihnachten heute stattgefunden hätte? Einige Netzfunde dazu – humorvoll und nachdenklich:

  • Wie wäre die Kommunikation und Planung wohl abgelaufen?

Aber es geht auch in die andere Richtung:

  • Ein mittelalterlicher Rudolphus

 

‘Zeitgemäß’ ist keine Kategorie der Wahrheit

Das Gerangel um Bischofsstühle geht in die zweite Runde. Zur Kampagne gegen den Bischof von Limburg gesellt sich jetzt noch eine zweite um die zu erwartende Neubesetzung im Erzbistum Köln.

Eine Kölner Kircheninitiative fordert in einem offenen Brief an den Papst mehr Mitbestimmung der Gläubigen Gremien bei der Neubesetzung des Kölner Bischofsstuhls. Unterstützung sucht man bei allem, was (unter)schreiben kann, egal ob katholisch, egal ob aus Köln, egal… Die geplante unterstützende Medienkampagne ist auch brav gestartet, wenn auch verfrüht, weil da jemand geplaudert hat (siehe auch: “Die ‘Kölner Kircheninitiative’ und eine österreichische Plaudertasche”).

Kleines Schmankerl am Rande: Auf der Facebook-Seite dieser Befürworter der Mitsprache werden kritische Stimmen, auch aus dem Erzbistum Köln, gelöscht und User blockiert.

Eines der Hauptargumente für die Agitation ist, die hierarchischen Strukturen seien nicht mehr zeitgemäß. Tatsächliche oder vermeintliche Fehler von Amtsträgern sind willkommene Vehikel, gleich die ganze Struktur mit entsorgen zu wollen. Die verräterischen Formulierungen: „nicht zeitgemäß, lässt sich heute nicht mehr vermitteln, passt nicht in die heutige Gesellschaft, heute kann man doch nicht mehr…“ Seit wann ist „zeitgemäß“ eine Kategorie für die Wahrheit?

Neu ist so ein Vorgehen nicht gerade. Im Alten Testament findet sich eine ganz ähnliche Situation. Das Volk Israel war – wohl mit Recht – unzufrieden mit der Leitung und forderte eine neue, zeitgemäße Struktur:

„Da versammelten sich alle Ältesten Israels und kamen nach Rama zu Samuel und sprachen zu ihm: Siehe, du bist alt geworden und deine Söhne wandeln nicht in deinen Wegen. So setze nun einen König über uns, der uns richte, wie ihn alle Heiden haben.“ (1. Samuel 4-5)

Gib acht, was du dir wünschst, du könntest es bekommen:

„Der HERR aber sprach zu Samuel: Gehorche der Stimme des Volks in allem, was sie zu dir gesagt haben; denn sie haben nicht dich, sondern mich verworfen, dass ich nicht mehr König über sie sein soll.“ (1. Samuel 8, 7)

In der Kirche scheint mir Ähnliches vorzugehen. Es ist unbequem, sich nicht stromlinienförmig in den Mainstream einpassen zu können. Die Gesellschaft wird zum Maßstabgeber für die Kirche ernannt. Kein Wunder, dass man dann auch in der Gesellschaft nachfragt, wie man die Kirche denn nun gerne hätte. Zum Argument wird dann, was sich „nach außen vermitteln“ lässt.

Ich bin ja dafür, dass man auch die Gesetze der Schwerkraft mal daraufhin überprüft. Als übergewichtiger Mensch fühle ich mich durch die Schwerkraft extrem behindert und diskriminiert.

Rechtschreibung

Gestern hatte ich ja angedrohtkündigt, hier nach und nach die Älteren Texte meiner jetzt aufgelösten Website einzustellen. Hier kommt ein Text, denn ich so gegen 1997/1998 geschrieben habe:

◊◊◊◊◊

SchreibfederNun sind sie also in Kraft getreten, die neuen Rechtschreibregeln. Man wollte die Sprache vereinfachen und sie derjenigen der anderen deutschsprachigen Länder angleichen. In der Schweiz zum Beispiel ist das ‘ß’ unbekannt und auf keiner Schweizer Tastatur zu finden. Also ändert man einfach die Regeln und erklärt das einfachere für rechte Schreibung: Rechtschreibung! Nach langen Diskussionen über Vor- und Nachteile hat man sich also schließlich geeinigt und zum Beginn des neuen Schuljahrs wird nun eine neue Rechtschreibung an den Schulen gelehrt. Da haben es dann die Schüler einfach, die in diesem Jahr eingeschult werden und gleich mit den neuen Regeln beginnen. Sie haben ja nie etwas anderes kennengelernt. Aber vielen Erwachsenen wird es schwerfallen, sich an das neue Aussehen der Wörter zu gewöhnen oder mit der neuen ‘Freiheit’ in der Zeichensetzung zurechtzukommen. Vor allem dann, wenn es ihnen wichtig ist, recht zu schreiben. Dem wird dadurch Rechnung getragen, dass man während einer Übergangszeit auch noch in der altbekannten Weise schreiben kann. Noch ist ‘Falsch’ also ‘Richtig’ – das heißt akzeptiert. Und die Rechtschreibprüfung meines Computers hat die jetzt richtige Schreibweise als falsch beanstandet.

Diese ganze Diskussion um ‘richtig’ oder ‘falsch’, ‘gewohnt’ und ‘ungewohnt’ hat mich über unseren Umgang mit Regeln nachdenken lassen. Da spricht man von ‘Gewohnheitsrecht’, von ‘Erlaubt ist was gefällt’ und von ‘Man muss sich doch der heutigen Zeit anpassen’. Es stimmt, Sprache ist lebendig und muss sich verändern, und auch unser Leben ist Veränderungen unterworfen. Und doch gibt es Grundsätze, die zu allen Zeiten gelten. Gott hat den Menschen Gebote gegeben, mit denen ihr Leben gelingen soll. Aber bereits zu biblischen Zeiten gab es Bestrebungen, Gottes Anweisungen durch Menschengebote zu ersetzen. Jesus warf der damaligen religiösen Führerschaft zum Beispiel vor: “Warum übertretet denn ihr Gottes Gebot um eurer Satzungen willen?” (Matthäus 15, 3). Menschliche Gebote wurden und werden über Gottes Richtlinien gesetzt. Man weiß ja so viel besser, was gut für uns ist, als unser Schöpfer.

Dinge werden nicht dadurch richtig, dass sie üblich, gewohnt oder einfach sind, oder dass sie einfach modern sind. Nur weil alle so handeln, heißt das noch lange nicht, dass es gut ist. Und auch die Gewohnheit ist kein Maßstab. Was die Recht-Schreibung anbetrifft, hat es keine besonders großen Auswirkungen, wenn wir die gewohnte Art beibehalten. Es wird noch lange akzeptiert werden. In unserem Leben aber kann es manchmal nötig sein, unsere Gewohnheiten zu überprüfen – und vielleicht zu ändern – um recht zu leben. Wenn wir anfangen zu fragen, was Gott denn dazu zu sagen hat, in der Bibel nachlesen, dann bekommen unsere Entscheidungen das richtige Fundament, und zwar für unser ganzes Leben und darüber hinaus.

Merken