Der Kardinal hat geantwortet

Auf seiner Seite „direktzu Joachim Kardinal Meisner“ hat der Kardinal nun vor einigen Tagen auf meine Frage „Wie kann man als Laie umgehen mit der „unordentlichen“ Form des römischen Ritus?“ geantwortet. (Direktlink zur Antwort)

Ungefähr diese Antwort habe ich erwartet. Generell halte ich es für gut und richtig, dass ein Bischof sich erst einmal hinter seine Priester stellt. Ich hätte mir allerdings auch ein wenig Verständnis erhofft für die Gläubigen, die an solchen selbstherrlichen Basteleien an der Liturgie leiden. Es geht mir ja nicht um “bestimmte Akzente oder Schwerpunkte”, wie der Kardinal es nennt, sondern um teilweise gravierende Veränderungen außerhalb der vorgesehenen Möglichkeiten.

Nun, beim nächsten Mal werde ich dann wohl wie geraten das Gespräch suchen… und mich dann vermutlich doch letztlich an andere Stellen wenden müssen, wenn ich mich nicht gänzlich aus bestimmten Kirchen verabschieden will. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht so recht vorstellen, dass Priester, die sich sonst kaum um vatikanische Schreiben und Instruktionen – wie z.B. Redemptionis Sacramentum – kümmern, sich ausgerechnet vom zitierten Hirtenwort des Kardinals vom 15.2.2005 (S. 21) zu dieser Instruktion beeindrucken lassen:

“Wenn jemand aus dem heiligen Gottesvolk Sie wegen eines liturgischen Brauches in Ihrer Gemeinde ansprechen, vielleicht auch sogar kritisieren sollte, dann bitte ich Sie, diese Stimmen und die dahinter sich verbergenden Ängste und Nöte in einem liebenden und wachen Herzen wahrzunehmen. Sicherlich müssen Sie unterscheiden zwischen Nörgelei und Rechthaberei einerseits und einer echten Anfrage aus Sorge um die Kirche oder geistlicher Not heraus andererseits. Nehmen Sie aber bitte alle ernstzunehmenden Stimmen aus dem heiligen Gottesvolk auch ernst!”

Im selben Hirtenwort ist übrigens auch zu lesen (S. 5):

“Niemand darf einer klerikalen Willkür ausgesetzt sein, die durch neue Formen, illegitime Hinzufügungen, unrechtmäßige Auslassungen, Unklarheiten über das priesterliche Amt und die Rolle der Laien im Gottesdienst nicht nur die sachgerechte Feier der Eucharistie behindert, sondern im Letzten den Eucharistieglauben der Menschen selbst betrifft und verändert.”

oder auch (S. 7):

“Darum ist meine Forderung an alle Priester, Diakone oder sonst für die Feier der Liturgie Veraantwortlichen, auf alle Eigenmächtigkeiten zu verzichten und zusammen mit den Gläubigen treu die Liturgie der Kirche zu feiern, keine Gängelei oder übertriebene Regelungssucht, sondern Auftrag, in der Feier der Liturgie der Kirche das Geschenk und die Aufgabe des Herrn unverfälscht und nicht verdunkelt zu bewahren.”

und schließlich auch (S. 20):

“Allerdings ist mein fester Wille, zur Ehre Gottes und zum Heil der Menschen die genannten Korrekturen nicht nur anzumahnen, sondern sie auch durchzusetzen.”

Zumindest habe ich ja schonmal erleben können, wie “beeindruckt” einige Priester (und Gemeinden) von diesem Hirtenwort sind. Auf die Umsetzung des letzten zitierten Satzes bin ich allerdings immer noch sehr gespannt.

Live und in Farbe!

Okay, ich habe meistens schwarz gesehen – was die Farbe betrifft. Trotzdem war es alles andere als eine triste Angelegenheit, bei der Heimatprimiz des Herrn Alipius anwesend gewesen zu sein. So hatte ich die Ehre, Herrn Alipius persönlich kennen zu lernen.

Und wie könnte es anders sein: Das Ganze wurde so ganz nebenbei zu einem netten und fröhlichen Blogger-Treffen. Liebe Blogger-Kollegen, Kommentatoren und Leser, es hat mich gefreut, euch einmal (oder wieder) persönlich zu begegnen!

Gleichnisse aus der Blogoezese

Es gibt schon geniale Beiträge auf katholischen Blogs! Ganz besonders angetan haben es mir die gleichnisartigen Texte, die ich hier und da lesen konnte.

Ich erinnere mich z.B. noch an die Nachtkäppchen von Nachtkäppchenland auf ‘Elsas Nacht(b)revier’.

Bei Echo Romeo bin ich gleich viermal fündig geworden:

Und da gibt es noch meinen eigenen bescheidenen Beitrag aus den allerersten Tagen meines Blogs: Der Geist der Straßenverkehrsordnung

Bitte, wenn euch noch andere ähnliche Texte einfallen, dann verlinkt sie doch hier im Kommentarbereich. Vielleicht bekommen wir dann eine schöne Anzahl “moderner (Blog-)Gleichnisse” zusammen.

“Wenn ein Glied leidet”

Im Zusammenhang mit der Beichte, hört man es öfter, dass das Schuldigwerden jedes Einzelnen auch der gesamten Kirche Schaden zufügt (und unter anderem auch deshalb vor einem Priester der Kirche bekannt werden soll, vor allem bei schwerer Schuld).

Mir kommt dann ein Text aus dem 1. Korintherbrief in den Sinn, der auch zentral ist für mein eigenes Kirchenverständnis:

“… Gott hat den Leib zusammengefügt und dem geringeren Glied höhere Ehre gegeben, damit im Leib keine Spaltung sei, sondern die Glieder in gleicher Weise füreinander sorgen.

Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit, und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit.

Ihr aber seid der Leib Christi und jeder von euch ein Glied.”
(1. Korinther 12, 24b-27)

Das Ganze bleibt so lange eher theoretisch, bis jemand im eigenen Umfeld oder Freundeskreis in Turbulenzen oder Schwierigkeiten gerät. Dann wird das Mitleiden plötzlich sehr konkret. Konkret wird auch das Nachdenken darüber, ob der eigene Mangel z.B. am (versprochenen) Gebet oder an der eigenen Treue im geistlichen Leben nicht genauso dem Leib Christi Schaden zugefügt hat. Auch wenn es von außen niemand mitbekommen hat.

Natürlich kann man keinen unmittelbaren Zusammenhang herstellen, doch mir macht das Nachdenken darüber meine eigene Verantwortung in der Kirche klar:

“Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit, …”

Mitten in diesen Gedanken habe ich heute den Film “Von Menschen und Göttern” gesehen. Und damit kommen auch die Christen in den Blick, die weltweit unter Druck stehen oder gar verfolgt werden.

Merken

“Wer ist ein Gott wie Du?”

Mir ist gerade danach, dieses Lied zu teilen und daran zu erinnern (auch mich selbst), dass Gottes Möglichkeiten und seine Barmherzigkeit größer sind, als unsere kleine Vorstellung.

“Du hast Erbarmen und zertrittst all meine Schuld”