Beschenkt und ermutigt

In den nächsten Wochen werde ich mich mit ein paar persönlichen Dingen intensiv auseinander setzen müssen. Ich vermute und erwarte, dass das nicht ganz einfach wird.

Und da habe ich mich heute erstmal über die wunderbare Musik während der Messe gefreut. Hin und wieder fungiert dort eine Frau mit Ihren Töchtern als Choralschola, die wirklich sehr gut singt. Das öffnet mir jedesmal das Herz!

Zusätzlich haben mir die Texte aus der heutigen Messe – außerordentlicher Ritus – ziemlich genau in das hinein gesprochen, was mich gerade beschäftigt:

Kirchengebet:

Gott, du weißt, dass wir inmitten so großer Gefahren mit unserer menschlichen Gebrechlichkeit uns nicht aufrecht halten können: so gib uns Gesundheit an Leib und Seele, damit wir mit deinem Beistand überwinden, was wir für unsere Sünden leiden.

Evangelium: Stillung des Sturms

Er stieg in das Boot, und seine Jünger folgten ihm. Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, sodass das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief. Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde! Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See und es trat völlige Stille ein. Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen? (Matthäusevangelium 8, 23-27)

Gemeinsam mit der gestrigen Erinnerung an Gottes Unterstützung in der Firmung ist das für mich ein tröstlicher Auftakt für die vor mir liegende Zeit.

Und dazu noch die Herrnhuter Losung von heute:

Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand, dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. (Psalm 121, 5-6)

4 Gedanken zu „Beschenkt und ermutigt

  1. Die Majorinnen (Du-weißt-schon-welche) haben mir mal in einer schlimmen Zeit eine schöne Verheißung geschickt:
    Vergessen Sie nicht: Die Wasserwogen im Meer (Herzen) sind groß und brausen mächtig; der Herr aber ist noch größer. (nach Psalm 93,4)

    Gottes Segen mit dir!
    Claudia

  2. … soweit ich mich erinnern kann, heißt es aber: „ER schlief auf einem Kissen.“ Richtig bequem also, während andere um ihr Leben bangen. Wer in Gott ruht … wenn das immer so einfach wäre …

Kommentar verfassen