Kopfschütteln am Morgen

… wenn man Menschen zuhört, die sich für eine Welteinheitsreligion und -sprache aussprechen, dem Aussterben von Kultur und Sprachen keine Träne nachweinen, sich aber für die Erhaltung alter und möglichst vielfältiger Haustierrassen einsetzen.

Auf Sendung!

Microphon

Vor einiger Zeit kam die überraschende Anfrage des Kölner domradio, ob ich bereit sei, eine Woche lang die Auslegung des Tagesevangeliums zu übernehmen. Nun werde ich also in der nächsten Woche – vom 27. Oktober bis zum 01. November, von Montag bis Samstag – morgens um 7.55 Uhr live zum jeweiligen Evangelientext interviewt. Wiederholung jeweils um 22.35 Uhr.

Wer sich dafür interessiert, kann die Beiträge auch nach der Sendung auf der Website des domradio online anhören, und sie stehen dann ebenfalls in der Mediathek zur Verfügung.

Außerdem gibt es das Tagesevangelium noch als App für Smartphones (Android und iOS) und als Podcast.


Foto: © Oleksandr Moroz – Fotolia.com

Sonntäglicher Streifzug durch die Gegend

Bei den letzten Ausflügen habe ich festgestellt, dass sich gar nicht allzu weit von Köln ziemlich schöne Ecken finden lassen. Diesmal gings zu Schloß Dyck und dem dazugehörenden Park. Außerdem haben wir noch einige Ortschaften in der Umgebung erkundet und dabei auch eine kleine Banneux-Kapelle entdeckt.

Sonn(en)tag

Nicht heute, sondern vor einer Woche gab es einen sehr schönen Ausflug in die Niederlande, beginnend mit einem Lateinischen Hochamt in der Abtei Benedictusberg nahe Vaals. Danach haben wir uns Maastricht ausgiebig angesehen – unter anderem auch die Liebfrauenkirche und die Basilika mit Schatzkammer, auch einige leider umgewidmete Kirchen (s. 1. Bild). Das alles bei wunderbarem Wetter!

Die Kamera hatte Einiges zu tun 🙂

Unvernunft kann soooo entspannend sein!

Auf die Frage “Wozu soll das nützen?” könnte ich keine Antwort geben – außer vielleicht “Es tut gut”!

An diesem Wochenende war ich viel unterwegs: Am Samstag diverse Ziele – meist Klöster – in der Umgebung anschauen, am Sonntag ein Tagesausflug nach Banneux mit einem Abstecher zur Abtei Kornelimünster auf der Rückfahrt. Beides mit einem bzw. zwei guten (und unkomplzierten) Freunden.

Ich habe festgestellt, manchmal sind es die “unvernünftigen” Dinge, diejenigen ohne Rechtfertigungsdruck, die am Meisten Erholung und Entspannung bringen. Das sollte ich mir mal hinter die Ohren schreiben!

🙂 (Gerade sehr froh und dankbar!)

Unverhoffte Freude

Am Sonntag habe ich mit einem Freund einen Ausflug zur Abtei Königsmünster in Meschede zum dortigen Adventsmarkt gemacht. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, dort Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Manchmal kommt es aber anders – und schöner – als geplant.

Nach unserer Ankunft habe ich erst einmal eine kleine private Führung durch die Abteikirche bekommen. Im Laufe des Tages ergaben sich auch viele nette entspannte Begegnungen. Weihnachtsgeschenke habe ich allerdings gar keine gekauft – außer für mich selbst 😉

Eine erste erfreuliche Überraschung: Bei den gebrauchten Büchern habe ich eine sehr gut erhaltene Jerusalemer Bibel in der alten Übersetzung gefunden. Die konnte ich natürlich nicht da lassen (obwohl ich als allerletztes im Sinn hatte, Bücher zu kaufen).

ikoneDie zweite Überraschung: Ich habe dort eine handgeschrieben Ikone aus Minsk entdeckt, die mich irgendwie sofort gepackt hatte. Ich hatte schon lange darüber nachgedacht, mir eine Ikone mit genau diesem Motiv zuzulegen. Nun steht sie bei mir zuhause an meinem Gebetsplatz und ich freue mich von Herzen daran – ein vorgezogenes, mir sehr wertvolles Weihnachtsgeschenk an mich selbst. 🙂

Das Foto ist leider etwas grobkörnig wegen der Lichtverhältnisse.

Schwarze Katze auf schwarzem Grund

Dieses zutrauliche Tierchen ist uns vor der Kirche der Abtei Münsterschwarzach um die Beine geschlichen – ausschließlich bei Leuten in schwarzer Kleidung. Mit schwarzgewandeten Menschen hat sie wohl gute Erfahrungen gemacht. 😀

Bild

À temps – zur rechten Zeit

Banneux20130810 (1)Mein gestriger Tagesausflug nach Banneux hat zuerst nicht besonders zeitig begonnen, mehr als eine Stunde später als geplant. Deshalb bin ich erst kurz vor der Mittagszeit dort angekommen, und es herrschte Banneux-Wetter (“Bah! Nöö!”) – 16-18°C und grauer Himmel. 🙁

Für eine Beichte am Vormittag war es jedenfalls zu spät. Deshalb habe ich kurzentschlossen den Shopping-Teil meines geplanten Aufenthaltes vorgezogen und meinen Vorrat an Kreuzen für’s Rosenkranzknüpfen deutlich aufgestockt, bevor ich zum ausgiebigen Mittagessen ins Restaurant gefahren bin. Als ich gegen 15 Uhr zum Wallfahrtsort zurück kam hatte ich immer noch kaum Zeit für Stille und Gebet nutzen können.

Aber wenigstens zum Beichten habe ich dann kommen können – diesmal sogar in Deutsch. 😉 Der Priester war allerdings in Plauderlaune. Zur eigentlichen Beichte kam ich erst, als man draußen deutlich hören konnte, dass noch weitere Leute – auch Kinder – zur Beichte kamen. Da ging’s dann relativ flott, aber dennoch sehr gut. Bis zur Vorabendmesse (in Französisch) hatte ich gerade noch genug Zeit, mich kurz in eine Kapelle zurück zu ziehen.

Irgendwie war mein Aufenthalt bis dahin nicht wirklich so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Alles dauerte länger als geplant und die Zeit lief mir davon.

Und dann hat mich die Predigt gepackt. Der Priester hatte hauptsächlich über Sarah im Alten Testament und Lazarus, Maria und Martha im Neuen Testament gesprochen. Beide Male sah es so aus, dass es “zu spät” war – zu spät für Sarah, noch ein Kind zu bekommen und zu spät für Lazarus, von seiner Krankheit zu genesen. Und doch kommt Gott zu seinem Ziel. Allein für diesen Gedankenanstoß hat es sich gelohnt.

Ich hatte auch schon seit einiger Zeit damit abgeschlossen, gewisse Bereiche vernünftig unter einen Hut bringen zu können. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie das gehen sollte, und ich bin ja auch keine 20 mehr. Ich hätte nicht erwartet, dass ich alle losen Enden nochmal zusammenbringen könnte. Und seit relativ kurzer Zeit sieht es plötzlich so aus, dass es doch gehen könnte.

Gott kommt zur rechten Zeit, auch wenn es menschlich unmöglich scheint! Das war die Ermutigung des heutigen Tages.

Auch das ist Banneux

Tagesausflug zu meinem Lieblings-Wallfahrtsort Banneux. Morgen erzähle ich hier ein bisschen mehr davon. Heute teile ich aber erstmal ein paar Fotos, die einen anderen Teil der Atmosphäre dort zeigen, als die Fotos in einem früheren Posting.

Ich liebe das Wallfahrtsgelände und die vielen kleinen Kapellen. Die meisten Kapellen in Banneux haben allerdings ein gewisses Wohnzimmer-Ambiente:

Banneux20130810 (2) Banneux20130810 (3)
(hier nach der Vorabendmesse)

Im Devotionalienhandel am christlichen Wallfahrtsort kann man – neben recht schönen Sachen – direkt gegenüber von “katholischen Scheußlichkeiten” auch Buddha-Figuren kaufen. Hauptsache die Nachfrage wird befriedigt.

Apropos Nachfrage. Ich brauchte noch Kreuze etc. für meine selbstgeknüpften Rosenkränze. Hier meine “Beute” 🙂

Kreuze20130810

Mehr, als erwartet

Ein bisschen unvernünftig ist es ja schon, ‘mal eben’ an einem Wochenende insgesamt über 700 Kilometer zu verfahren – und dazwischen ein volles Programm mit hoher Liturgiedichte und intensiven thematischen Arbeitseinheiten. Das hatte mich jedenfalls erwartet, als ich am vergangenen Wochenende als Gast zu einer Novizentagung der St.-Johannes-Bruderschaft nach Thüringen gefahren bin. Natürlich wusste ich, es würde anstrengend sein, aber insgesamt habe ich dann doch deutlich mehr zurück bekommen.

Die erste Überraschung war, dass mir ein riesiges Zimmer zugeteilt wurde. Nicht, dass ich besonders viel Zeit darin hätte verbringen können, aber es hat gut getan, jede Menge Platz zu haben. Die Aussicht aus dem Fenster und die ganze Gegend war auch genial.

Heiligenstadt2013 (01)  Heiligenstadt2013 (02)  Heiligenstadt2013 (04)

Es war natürlich schön, einige sehr geschätzte Leute wieder zu treffen, die ich kurz nach Ostern kennengelernt habe – fast, als wären es nicht bereits wieder einige Monate her. Es tut gut, einfach mal ohne “Fremdeln” zu sein. Dasselbe galt für die sehr interessanten und spannenden thematischen Einheiten und für die Liturgie. Manches war zwar unbekannt, aber nichts wirklich fremd.

Ja, das Wochenende war wirklich sehr anstrengend. Trotzdem bin ich heute allenfalls rechtschaffen müde, aber nicht ausgepowert. Im Gegenteil! Hätte gern mehr davon…

Heiligenstadt2013 (06)

Werbemail zum Namenstag

Dass man zum Geburtstag Gratulationsmails von Unternehmen bekommt, kennt man ja schon. Zum Namenstag habe ich aber bisher noch nie eine solche Mail bekomen, wie jetzt von Plus.de.

Sogar die Herkunft meines Namens wurde richig recherchiert:

Namenstag

Name: Heike

Namenstag: 13. Juli

Herkunft:

Heinrich entstammt dem Althochdeutschen und ist wahrscheinlich der Nachfolger des Namens Heimrich, da Heinrich zu der Zeit in Texten und Urkunden auftaucht, zu der Heimrich verschwindet. Der Name setzt sich aus heim für „Heim, Haus“ bzw. hagan für „Hof“, „Hag“ umfriedigter Ort und rîhhi für „mächtig“, „Fürst“ zusammen. Damit bedeutet Heinrich so viel wie „Hausherr“ oder „der Herr im Haus“.

Namenspatron:

Heinrich II.

Heinrich II. (* 6. Mai 973 oder 978 in Bad Abbach oder Hildesheim, † 13. Juli 1024 in Grone) aus dem Adelsgeschlecht der Ottonen war als Heinrich IV. von 995 bis 1004 und wieder von 1009 bis 1017 Herzog von Bayern, von 1002 bis 1024 König des Ostfrankenreiches (regnum francorum orientalium), von 1004 bis 1024 König von Italien und von 1014 bis 1024 römisch-deutscher Kaiser.

◊◊◊◊◊

Was Plus nicht wissen kann: Ich begehe meinen Namenstag erst am 15.07., also am Montag, denn da war er vor der Kalenderreform. Nicht dass ich eine grundlegende Ablehnung gegen die Reform hegte, aber in meinem Umfeld ist der “alte” Kalender einfach deutlich präsenter.

Trotzdem sage ich artig ‘Danke’. Es ist eine schöne Überraschung, wenn doch noch hin und wieder an den Namenstag gedacht wird – erst recht von kommerziellen Unternehmen.

Update: Von heine.de kam jetzt auch noch eine Mail (mit Gutschein):

Glückwunsch zum Namenstag

Manchmal macht’s der Herr einem leicht

Mein persönlicher Start in den Eucharistischen Kongress ist zugegebenermaßen erstmal nicht so gelungen. Den Vormittag habe ich mit Kopfschmerzen Zuhause verbracht und bin dann erst am Nachmittag in die Stadt. Meinen ursprünglichen Plan, erst einmal irgendwo zur Beichte zu gehen habe ich auf später verschoben, obwohl’s nötig gewesen wäre. Aber irgendwie musste ich mich erst sortieren – und ich wusste auch noch nicht so recht wo und wie. Auch zum ursprünglich geplanten Vortrag habe ich es nicht geschafft. Also habe ich mit der Minoritenkirche gestartet, wo beim Kongress die geistlichen Gemeinschaften zu finden sind. Mal sehen, was es da so gibt.

Nachdem ich mir die Stände vor der Kirche angesehen habe, habe ich dann in der Kirche neben der Eucharistischen Anbetung auch die Beichtgelegenheiten entdeckt. Ob ich vielleicht doch… Und während ich mich so umsehe, entdecke ich einen Priester, den ich kenne und den ich dort überhaupt nicht vermutet habe. Außerdem war er gerade ‘frei’ – also überhaupt keine Ausrede möglich. Ja, und dann ging’s ganz leicht. Besser hätte es nicht sein können.

Als kleines Sahnehäubchen gab’s dann auch gerade eine Anbetungszeit mit Lobpreisliedern. Irgendwie habe ich unverhofft ein Rundum-Sorglos-Paket bekommen. Danke!

Eine Wallfahrt von Paris nach Chartres…

Vor Kurzem habe ich durch einen Freund eine Facebook-Notiz entdeckt. Kai Röder erzählt dort von seiner ersten Wallfahrt – und überhaupt ersten Begegnung – mit der Priesterbruderschaft St. Petrus. Weil ich den Bericht klasse finde und viel zu schade, ‘nur’ als Notiz in Facebook zu stehen, habe ich den Autor um Erlaubnis gebeten, ihn hier weitergeben zu dürfen. Voilà! (Vielen Dank, Kai!):

◊◊◊◊◊

Wallfahrt von Paris nach Chartres – ein Fazit

Bisher kannte ich die Priesterbruderschaft St. Petri nur vom “Hören-Sagen”. Das sollte sich ändern, als mir ein guter Freund die Wallfahrt mit über 10.000 Teilnehmern empfahl von Paris nach Chartres. Nach gut 100 km Laufstrecke bin ich nun um eine Erfahrung reicher und kann nur sagen: Nichts Neues unter der Sonne.

Keine Skandale, keine Propaganda und überhaupt nichts Außergewöhnliches – außer dem Umstand, dass Wallfahrten immer ein außergewöhnliches Erlebnis sind.

Beeindruckend war die Organisation! Gepäcktransfer, Essensausgaben, Gruppeneinteilung und Marschordnung liefen exorbitant reibungslos ab. Ich konnte mich ganz und gar auf das Pilgern konzentrieren, weil alles andere mit betonter Schlichtheit aber auf den Punkt super organisiert war.

Die Teilnehmer waren m.E. durchschnittliche Jugendliche mit einem guten “Vereinssinn”. Im Vergleich kamen sie mir irgendwie gut diszipliniert vor; alles andere hätte bei dieser Wallfahrt vermutlich auch schlecht funktioniert. Der Weg war zeitlich gesehen straff eingeteilt. Auf dem Weg wurden am Tag 40 km gelaufen, 3 Rosenkränze gebetet, 3 Vorträge gehalten, 1 Messe (im außerordentlichen Ritus) gefeiert und beliebig viele Gebets- und Gesangseinheiten abgehalten. Die Pausen bestanden oft genug nur darin, einen Platz zu finden, um dann gleich wieder aufzubrechen. Das schafft per se eine gemeinschaftliche Atmosphäre und einen Zusammenhalt. Zudem brauchte man sich um sonstige “erzieherische Maßnahmen” keine Gedanken zu machen, da bei dem Programm vermutlich kaum jemand auf dumme Gedanken jedweder Art gekommen ist 🙂

Das Auffällige an der Petrus-Bruderschaft:

Das Beichtsakrament:

Zwischen jeder Gruppe war stets ein Abstand – ein Diskretionsraum – zu halten: Ein sprichwörtlich “wandelnder Beichtstuhl”. Und bei der Lossprechung konnte man sich hinknien, weil der gesamte Zug zu diesem Zweck stehen blieb. Das ist ein beeindruckendes Erleben!! Es war unterwegs einer der Hauptakzente für Beichtgelegenheit zu sorgen und zu werben, um den Pilgerort Chartres im “Zustand der Gnade” zu erreichen.

Die Priester:

Persönlich konnte man die Priester immer wieder vor oder nach den Vorträgen erleben, ansprechen und befragen. Ansonsten waren sie ständig im Dienst; entweder hörten sie Beichte, hielten eben die Vorträge (ebenfalls während des Laufens über gruppengemäße Lautsprecher) oder beteten das Brevier. Selbstverständlich waren alle Priester erkennbar durch Rochette oder Stola über der Soutane.

Die Messe:

Ich persönlich fand die Messen sehr schön. Zeitlich waren sie knapper als z.B. auf dem Weltjugendtag, da nichts übersetzt werden musste, da eh alles auf Latein war… Auffällig war, dass es – gefühlter Weise – mehr Durchsagen zum Thema Kommunionempfang gab (“wenn sie die Heilige Kommunion empfangen wollen, stellen sie um 12:20 das Essen ein, um die eucharistische Nüchternheit zu respektieren”; “zum Empfang der Heiligen Kommunion sind zugelassen: ….” usw.) als Sicherheitshinweise an einem Flughafen. Die Teilnehmer waren ob der Anstrengungen unterwegs dennoch nicht zu müde, um allen Knie-, Steh- und Sitzregelungen zu entsprechen. Ansonsten kann ich nur sagen, dass auch die Messen von einer Schlichtheit geprägt waren, die dem Teilnehmer jede Möglichkeit zum persönlichen Gebet gaben. Um den Predigten auf Französisch gut zu folgen, war ich zu erschöpft…

Die Vorträge:

Um die Katze sofort aus dem Sack zu lassen: Das vermutlich für jeden Auffälligste war, dass nahezu in jedem Vortrag der Teufel nicht zu kurz kam. In dem Motto “Erziehung – ein Weg zur Heiligkeit” wurden verschiedenste Winkel beleuchtet. Zumeist jedoch, wie man zu sich, zu dem Kind/den Eltern aber allen voran zu Gott in Beziehung steht und was der Teufel tut, um das Gute zu verhindern. Ebenso wie “moderne Theologen” war auch viel von der einzigartigen Liebe Gottes die Rede und natürlich war es eben die Liebe Gottes, die das Zentrum aller Dinge ist. Dass zusätzlich der Gegenspieler in jedem Vortrag zur Sprache kam, sorgte aber auch für die jüngeren Teilnehmer nicht für größere Aufregung. In den Gesprächen stellte sich heraus, dass sie sich eben auch ihr ganz eigenes Bild davon machen. (“für mich kann Gott den Teufel nicht geschaffen haben… er muss eine Art “Un-Wesen” sein…”).

Traditionalismus:

Die Gruppen haben sehr viele Lieder gekonnt. Und viele traditionelle Lieder; aber viele davon waren der Wallfahrt entsprechend auf französisch. Dass sich hier eine “rechte Gesinnung” erkennbar gemacht hätte, konnte ich an keinem Beispiel erkennen. Es kam mir eher so vor, wie jede Mode, die alte Formen aufgreift – wie zum Beispiel Plateau-Schuhe. Alter look von modernen Menschen getragen; also ein ungezwungener Umgang mit Tradition und Form. Erfreulich war der immer wieder erklingende Aufruf zur Einheit mit der Kirche und dem Papst.

Fazit:

Die Wallfahrt war sicher einer der “frommsten”, die ich selber erlebt habe. Das stramme Programm hat positiv zur Bewältigung der Wegstrecke beigetragen und den Fokus – ein guter Christ zu sein – im Auge behalten. Die Priester waren jung, aufmerksam und erfrischend “gut drauf”! Ich kam mir nicht wie in einer “Retro-Gesellschaft” vor, sondern fühlte mich beheimatet in einer Atmosphäre von Gläubigen, die bereit sind, für den Glauben auch einzustecken. Auch wenn das Wort Teufel so häufig viel, wie in allen Predigten, die ich sonntäglich überhaupt erlebt habe, kann von “Höllenpredigern” nicht die Rede sein. Es schien mir eher die Suche nach Gleichgewicht; denn schließlich sind nicht alle Erfahrung “göttlicher Natur”. Dass dabei vieles im Allgemeinen verbleibt ist ein Phänomen, dass ich auch bei der Rede über die Göttliche Liebe in der Sonntagspredigt feststelle. So habe ich bei meinem ersten Kennenlernen der Priester von der Petrusbruderschaft nichts spektakuläres zu berichten. Eher fand ich alles überraschend normal. Es ist eine Bewegung innerhalb der Kirche wie jede andere auch; sie verstehen sich nicht als die einzige Form der Heilsbringung, sondern betonen, dass wir alle Christen als Brüder und Schwestern annehmen müssen.

◊◊◊◊◊

Und wer jetzt noch mehr über die alljährliche Chartreswallfahrt wissen möchte, der findet auf dem Blog ‘Frischer Wind‘ noch Fotos und Links zu weiteren Berichten.

Jeder Jeck is anders – Bloggertreffen in Bonn

Blogoezese 2013Nach 2 Tagen, habe ich die Eindrücke der Bloggertagung ein bisschen sortiert. Mitgebracht habe ich ein Schlafdefizit, das sich so weit verflüchtigt hat, eine dicke Kehlkopfentzündung, die jetzt voll aufgeblüht ist ( 🙁 ) und jede Menge Themen zum Nachdenken.
Aber erstmal von vorne:

Web 2.0 trifft analoges Tagungshaus: Bei der Ankunft wurde ich damit überrascht, dass in ‘meinem’ Stockwerk Entfeuchtungsgeräte aufgestellt seien. Die würden aber in der Nacht ausgestellt. Auf Nachfrage teilte man mir sogar mit, wo der Eingang des Hauses war, in dem ich untergebracht sein sollte. Es stellte sich übrigens als Falschinformation heraus, dass die Geräte in der Nacht nicht laufen würden. Aber bei solchen Treffen sieht man sein Zimmer sowieso meist nur, um nachts totmüde ins Bett zu fallen und morgens wieder totmüde herauszufallen. 😉 Die zweite Überraschung war, dass es nun doch nicht so einfach WLAN-Zugang geben würde. Trotzdem begann die Tagung gutgelaunt.

Über die Referenten und Themen wurde schon reichlich geschrieben. Ich will hier nicht mehr alles wiederholen. Es hat Vorteile, wenn man sich Zeit lässt mit dem Berichten. Viele Bloggerkollegen haben es bereits unternommen, ihre Eindrücke der Tagung wiederzugeben – teilweise auch mit Bildern. Deshalb möchte ich nur meine ganz persönlichen Eindrücke und Gedanken beitragen.

Nach anfänglichem Fremdeln zwischen Medienprofis und Blogoezese war ich doch positiv überrascht, wie ehrlich wir miteinander ins Gespräch kommen konnten. Es wurde ganz flott klar, dass die Vorstellungen, was an ‘Katholischem’ und ‘Christlichem’ in die Öffentlichkeit gebracht werden muss, recht unterschiedlich ist. Aber letztlich haben viele verschiedene Zugänge ihre Berechtigung.

Mein persönliches Fazit:

  1. Gemeinsames (Stunden-)Gebet schafft oft mehr Verbindung als gleiche Meinungen.
  2. Direkt danach kommt das gemeinsame Feiern 😉
  3. Nicht jeder hat die gleiche Zielgruppe und muss sie auch nicht haben.
  4. Die ‘Profis’ haben viele Rücksichten zu nehmen. Das muss ich als Blogger nicht. Ich kann bloggen, was mir am Herzen liegt.
  5. Damit sind sich die Profis einerseits und die eher privat Schreibenden  andererseits eine gute Ergänzung (Nochmal: Es muss nicht jeder alles machen)
  6. Es ist okay Schwerpunkte zu haben – Andere decken Anderes ab. Trotzdem kann man bei Kampagnen zusammenarbeiten.
  7. Ich glaube, ich hätte Lust, irgendwann einen Themenblog zu einer gut verstandenen Ökumene zu machen (bisher nur eine vage Idee).
  8. Und überhaupt sind Themenblogs gar nicht schlecht: z. B. ‘Das Ja des Glaubens’
  9. Ein bisschen Disziplin hat Vorteile bei solchen Tagungen.
  10. Aber… Jeder Jeck ist anders – Besser ist das!

Manchmal hat Eugen Roth recht, wenn er schreibt:

“Ein hohes Lob für Zeitgenossen
ist heute, dass sie aufgeschlossen.
Wir aber wüssten manchmal gern,
wie wär’n sie wieder zuzusperr’n”

Und hier nun die bisherigen Berichte (hoffentlich habe ich keinen übersehen):

Beobachtungen von Bloggern, die nicht am Treffen teilgenommen haben:

Monika Metternich berichtet in der Tagespost:
‘Miteinander reden, statt übereinander zu schreiben’

Von Peter gibt es sogar ein kleines Beweisvideo, dass Katholiken durchaus auch ganz real feiern können:

Wohnungssegnung, die Zweite

Aspergil (Foto: Schreibmayr)

Aspergil (Foto: Schreibmayr)

Als ich 2005  meine möblierte Dienstwohnung aufgeben musste, war das eine große Herausforderung. Dass ich die Heilsarmee verlassen habe und wieder in die kath. Kirche eingetreten bin, hatte natürlich auch zur Folge, dass ich damit gleichzeitig meine Arbeit und meine Wohnung aufgegeben habe. Mit wenigen Rücklagen galt es jetzt einen Umzug und Möbel zu finanzieren. Die Hilfsbereitschaft, die ich damals von Freunden erfahren habe, war enorm. Quer durch die Gemeinden, mit denen ich Kontakt hatte, gab es Freunde, die mich unterstützt haben. Aus der Heilsarmee, der Baptistengemeinde und aus einem kath. Internetforum bekam ich Hilfe, Möbel und andere Unterstützung. Als ich den damaligen Hausoberen der Priesterbruderschaft St. Petrus bat, die Wohnung zu segnen, habe ich alle diese Unterstützer dazu eingeladen. Es wurde eine wahrhaft ökumenische Begegnung.

Ich denke heute noch sehr gerne zurück an die Akzeptanz, das gegenseitige Wohlwollen und das enorme Interesse, die zwischen diesen Christen unterschiedlichster Prägung zu spüren waren. Ich hatte das Gefühl, dass alle gern noch länger beieinander geblieben wären.

Nun bin ich nochmal umgezogen. Die meisten Möbel sind noch dieselben wie damals. Diesmal konnte ich Handwerker und ein Umzugsunternehmen beauftragen, um die nötigen Arbeiten vornehmen zu lassen, die ich selbst nicht machen kann. Und dennoch sind mir gerade jetzt die Helfer von damals sehr präsent.

Am Sonntag hatte ich dann Besuch von einem befreundeten Priester, der gerade in der Gegend Urlaub macht. Ihn hatte ich gebeten, die Segnung der neuen Wohnung vorzunehmen – diesmal also im kleinen Kreis ohne zusätzliche Gäste. Aber auch jetzt war es für mich ein eindrückliches Erlebnis. Zum einen war es ein Freundschaftsdienst und zum anderen habe ich mich natürlich über die Zeit zum Austausch gefreut, die ansonsten eher rar ist. Außerdem habe ich seitdem auch noch ein zusätzliches unerwartetes Weihnachtsgeschenk und eine Flasche gesegneten Johannesweines. 🙂

Am Ende dieses Jahres, das für mich nicht immer ganz einfach war und in dem es relativ viele größere Veränderungen gab, häuften sich nun die eher positiven Überraschungen. Danke!

Überraschung!

Nun habe ich bereits das zweite Weihnachtsfest in Wigratzbad verbracht. Im letzten Jahr wusste ich bereits im Vorfeld, dass ich an Heiligabend eingeladen sein würde und ich wusste, dass ich eine Bloggerin persönlich kennenlernen würde, mit der ich bis dahin nur in der virtuellen Welt Kontakt hatte. Dennoch hatten die Tage dort einige Überraschungen für mich parat. (Siehe hier und hier)

In diesem Jahr wusste ich erst mal nur, dass ich dorthin fahren würde und auch die Bloggerin wieder treffe. Binnen kurzer Zeit stand dann aber bereits zur Diskussion, ob ich eventuell ein Solo und/oder im Duett mit der Bloggerin singe (die dort während der Feiertage einige Male zum Orgelspielen eingespannt war). Ganz oben auf der Liste stand ein Lied, das der Direktor der Gebetsstätte gerne gehört hätte. Mir persönlich war das Lied vollkommen unbekannt.

Am Tag vor Heiligabend haben wir zum ersten Mal proben können. Zuerst stand das vom Direktor gewünschte Lied fest. Und während wir ein paar weitere Advents- und Weihnachtslieder gesungen/gespielt haben, gesellte sich dann noch mein Lieblingsweihnachtslied dazu, und dann eines meiner Lieblingsadventslieder für den Beginn der Christmette, und dann noch ein weiteres neues Lied… Und schlussendlich war der Plan, dass ich 4 Lieder während der Christmette singen sollte (in Worten: vier!), von denen ich zwei erst gerade gelernt habe. Als kleines Sahnehäubchen habe ich kurz vor der Mette erfahren, dass es auch noch über ‚k-tv‘ übertragen wird. Na, herzlichen Dank!

Nächste Überraschung: Ich wurde nach der Christmette zur Weihnachtsfeier im kleineren Kreis eingeladen. Es wurde ein sehr lustiger und entspannter Abend.

Ich glaube dennoch, ich sollte mir im nächsten Jahr genau überlegen, ob ich mich wieder gen Süden wage. 😉

Sehr dankbar bin ich im Übrigen auch für die bereichernden Begegnungen, die zwar keine echte Überraschung waren, die aber auch keineswegs sicher waren. Ich habe kürzer oder länger mit Menschen sprechen können, die ich sehr schätze und die mir trotz des Zeitdrucks der Feiertage diese Begegnungen ermöglicht haben. Danke!

… der Klerus steht nicht mehr dafür… ?

Abendmesse heute: Zu Beginn das Lied “Lobt Gott, ihr Christen alle gleich” – alle 4 Strophen. Noch vor der liturgischen Eröffnung erzählte der Priester, dass in den 70er Jahren ein revolutionär angehauchter Kirchenmusiker in der 4. Strophe immer gesungen hat

“Heut schließt er wieder auf die Tür zum schönen Paradeis, der Klerus steht nicht mehr dafür. Gott sei Lob, Ehr und Preis”

Der Vorschlag des anwesenden Organisten – per Mikro von der Orgelempore – er könne das gern auch so machen wurde mit Applaus quittiert.

Und angesichts mancher liturgischen Wildsauereien (und solcher Auftritte) dachte ich mir nur seufzend:

“Ach, wenn’s doch nur so wäre!”

Wigratzbader Tischgespräche

Nach dem heutigen Frühstück weiß ich vom Nachbartisch, dass erst 2015 die Welt untergeht, dass der sittliche Verfall immer schlimmer wird und was es an diesem Weihnachtsfest bei den Damen und Herren nebenan genau zu essen gibt (inkl. Zubereitung) und wer zu Besuch kommt.

Frühstück in der Pilgerstätte ersetzt jede Sitcom. 🙂

(Ich vermute mal, Fortsetzung folgt)