Die Sünde hassen, den Sünder lieben

Gastbeitrag von Manfred Barnabas Loevenich SJB

“Als ob Liebe zur Menschheit und Hass auf Unmenschlichkeit nicht miteinander vereinbar wären!“

So konstatiert der englische Schriftsteller Gilbert Keith Chesterton (1874-1936), der einer breiteren Öffentlichkeit heute vor allem durch die Kriminalromane um die Figur “Pater Brown” bekannt ist. In der 1908 erschienenen Essay-Sammlung “Orthodoxy” merkt der damals 34 Jahre alte Roman- und Theaterautor, Essayist, Dichter und Apologet, der 1922 zur Römisch-Katholischen Kirche konvertierte, weiter an:

“Altruisten mit dünnen, schwachen Stimmchen schimpfen Christus einen Egoisten. Egoisten (mit noch dünneren, schwächeren Stimmchen) schimpfen ihn einen Altruisten. Im Klima unserer Zeit sind solche Kritteleien verständlich genug.

Die Liebe eines Heiligen ist furchtbarer als der Hass eines Tyrannen. Der Hass eines Heiligen ist großherziger als die Liebe eines Philanthropen. Es gibt eine ungeheure, heroische Heiligkeit, von der die Heutigen nur mehr Splitter zusammenlesen können. Es gibt einen Riesen, dessen abgehackte Arme und Beine wir umherwandeln sehen.

Sie haben die Seele Christi in alberne Streifen zerrissen und ihnen das Etikett Egoismus und Altruismus angeheftet; seine wahnwitzige Gestalt stellt sie eben so sehr vor Rätsel wie seine wahnwitzige Sanftmut.

Da sie ihn aber gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider und warfen das Los darum; der Rock aber war ungenäht, von oben an gewebt durch und durch.”

Quelle: Gilbert Keith Chesterton, Orthodoxy (1908); hier zit. nach: Ders., Orthodoxie, Eine Handreichung für die Ungläubigen, Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2000; neu übersetzt von Monika Noll und Ulrich Enderwitz, Fe-Medienverlag, Kißlegg 2015, S. 93-94.

Christus reinigt den Tempel, Gemälde von Bernardino Mei, um 1655, Getty Center Los Angeles

Heute ist der Begriff “Hass” generell diskreditiert, aber zu Recht? Im 54. Kapitel der Regel des heiligen Benedikt von Nursia (um 480-547) werden – exemplarisch am Vorbild des Abtes – die Maximen verantwortlichen Handelns dargelegt.

Dort heißt es (Regula Benedicti (RB) 64,7-11):

“Der eingesetzte Abt bedenke aber stets, welche Bürde er auf sich genommen hat und wem er Rechenschaft über seine Verwaltung ablegen muss. Er wisse, dass er mehr helfen als herrschen soll. Er muss daher das göttliche Gesetz genau kennen, damit er Bescheid weiß und einen Schatz hat, aus dem er Neues und Altes hervorholen kann. Er sei selbstlos, nüchtern und barmherzig. Immer gehe ihm Barmherzigkeit über strenges Gericht, damit er selbst gleiches erfahre. Er hasse die Fehler, er liebe die Brüder. Muss er aber zurechtweisen, handle er klug und gehe nicht zu weit …”

An anderer Stelle der Regel des heiligen Benedikt, in Kapitel 4 bei den “Werkzeugen der geistlichen Kunst” – heißt es ganz grundsätzlich: “Niemanden hassen.” (RB 4,65)

“Hass” nicht gegen Personen, aber angesichts eines verkehrten Zustandes (Fehler, Ungerechtigkeit, Lieblosigkeit oder etwa, wie in RB 4,60 gegenüber dem “Eigenwillen”) ist also bei St. Benedikt durchaus nicht verboten, sondern vielmehr geboten. Er ist die spiegelbildliche Seite der (leidenschaftlichen!) Liebe zum Guten.

Dies ist ein interessanter Gedanke in einer Zeit, in der “Hass” (“hate”) per se zum K.O.-Kriterium erhoben wird.

Dienst wertschätzen

Als Christen – erst recht als kirchlich Engagierte – leben wir in der paradoxen Situation, dass einerseits häufig von Wertschätzung die Rede ist, andererseits von “innen” und “außen” erwartet wird, dass wir uns selbstlos engagieren. Dienste, die im Hintergrund geschehen, sind vielleicht auch deshalb so unbeliebt.

Aber neu sind diese Probleme ganz und gar nicht. Bereits in den neutestamentlichen Briefen kommt Paulus gleich zweimal darauf zu sprechen:

“Wer zieht denn in den Krieg und zahlt den eigenen Sold? Wer pflanzt einen Weinberg und isst nicht von seiner Frucht? Oder wer weidet eine Herde und nährt sich nicht von der Milch der Herde? Sage ich das nach menschlichem Gutdünken? Sagt das nicht auch das Gesetz? Denn im Gesetz des Mose steht geschrieben (5. Mose 25,4): »Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden.« Sorgt sich Gott etwa um die Ochsen? Oder redet er nicht überall um unsertwillen? Denn um unsertwillen ist es geschrieben.” (1. Korinther 9,7-10a)

“Die Ältesten, die der Gemeinde gut vorstehen, die halte man zweifacher Ehre wert, besonders, die sich mühen im Wort und in der Lehre. Denn die Schrift sagt (5. Mose 25,4): »Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden«; und: »Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert«. Gegen einen Ältesten nimm keine Klage an ohne zwei oder drei Zeugen.” (1. Timotheus 5,17-19)

Paulus spricht hier in erster Linie von finanzieller Versorgung. Im ehrenamtlichen Dienst spielt aber Anderes eine größere Rolle. Viel fruchtbarer Dienst wird behindert oder sogar gänzlich verhindert, weil mit den Aufgaben nicht auch entsprechende Kompetenzen abgegeben werden. Wer will, dass Menschen eine Arbeit tun, kann nicht alles klein- / kleinstteilig kontrollieren wollen, sonst degradiert er sie zu Handlangern. Wem ein Dienst anvertraut wird, der übernimmt damit auch in einem gewissen Rahmen die Verantwortung. Die Währung, mit der ein ehrenamtlicher Dienst entlohnt wird, ist das Vertrauen und ein entsprechender Handlungsspielraum. Das ist mehr wert, als Dankesworte und eine Ehrung einmal im Jahr – auch wenn die natürlich nicht ausbleiben sollen.

»Dass alle eins seien…« – Glieder am Leib

Pünktlich zu meinem Namenstag 😉 ging der Relaunch der Website der Hochkirchlichen St. Johannes-Bruderschaft online. Darin findet sich auch ein kleiner Text darüber, wie das Sein in der Bruderschaft meinen Alltag beeinflusst:

Leben in der Bruderschaft

“Nun aber sind es viele Glieder, aber der Leib ist einer. Das Auge kann nicht sagen zu der Hand: Ich brauche dich nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich brauche euch nicht.” (1. Kor. 12, 20-21)

… und der gute Einfluss wird euch frei machen

Die Botschaft des Heiligen Vaters zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel wird in der Regel jeweils zum 24. Januar, dem Gedenktag des hl. Franz von Sales (Schutzpatron der Journalisten), veröffentlicht. In Deutschland wird dieser Welttag am zweiten Sonntag im September begangen.

Das Online-Magazin “Kirche und Leben” titelt dazu “Papst Franziskus fordert Kampf gegen Fake News”. Dort heißt es:

“Medienvertreter müssten sich bemühen, tatsächliche Ursachen von Konflikten zu ergründen, um Anregungen zur Lösung anzubieten.”

Meine spontane Reaktion:

“Medienvertreter müssten sich bemühen, tatsächliche Ursachen von Konflikten zu ergründen …” – Ja, das wäre sehr zu begrüßen!

“… um Anregungen zur Lösung anzubieten.” – Das ist nicht die Aufgabe des Journalismus, sondern der Politik und des gesellschaftlichen Engagements.

Neben einer Absage an Fake-News plädiert Papst Franz für einen »Journalismus für den Frieden«.

Auch dazu meine erste Reaktion: »Journalismus für den Frieden«? Tut mir leid, aber unser Pontifex hat das Prinzip der neutralen Berichterstattung offenbar nicht begriffen. Die Medien sollen umfassend und wahrheitsgemäß berichten. Mir gibt es bereits jetzt schon zu viel interessegeleiteten Journalismus, der nach eigener Agenda aussucht, was und wie er berichtet. Mir wäre es lieber, wir kämen wieder zu den journalistischen Tugenden zurück, wo z.B. zwischen Bericht und Kommentar scharf getrennt wird. Journalismus “für” was auch immer geht beim Pfarrbrief, aber nicht bei den Medien, aufgrund deren Informationen wir uns in unserer Demokratie ein eigenes Bild machen sollen.

Auch das Domradio schreibt dazu mit ähnlichem Tenor.

Ein Urteil wollte ich mir aber erst bilden, nachdem ich mir die gesamte Verlautbarung – zugegeben in einer Übersetzung – durchgelesen habe. Doch auch danach wollte sich keine Erleichterung einstellen.

Nachdem unser derzeitiger Pontifex sich gegen Fake-News wendet, weil man dabei “sogar riskiert, sich zum unfreiwilligen Verbreiter parteiischer Meinungen zu machen, die jeder Grundlage entbehren”, setzt er diesem Statement allerdings einen “relationalen” Wahrheitsbegriff entgegen:

“Die Wahrheit ist das, worauf man sich stützen kann, um nicht zu fallen. In diesem relationalen Sinn ist das einzig Zuverlässige und Vertrauenswürdige; das einzige, worauf wir zählen können; das einzig „Wahre“ der lebendige Gott. So kann Jesus ja auch sagen: „Ich bin die Wahrheit“ (Joh 14,6).

(…)

Wenn wir die Wahrheit erkennen wollen, müssen wir zwischen dem unterscheiden, was der Gemeinschaft und dem Guten zuträglich ist, und dem, was dagegen dazu neigt zu isolieren, zu spalten, Gegensätze zu schüren.”

(Mit Bezug zu Johannes 8, 32: “…und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.”)

Ich kann mir nicht helfen, aber auch in der originalen Botschaft zum Mediensonntag scheint mir der aktuelle Papst den Nanny-Medien das Wort zu reden. Meines Erachtens ist es die Aufgabe der Medien, möglichst objektiv zu berichten und unterschiedliche Lösungsansätze zu nennen, nicht diese selbst zu finden. Das wäre die Aufgabe der Politik, des gesellschaftlichen Engagements oder meinetwegen des Kommentars. Das aber wird erschwert, wenn Journalismus selbst zur Weltdeutung wird.

Wenn ein Journalismus gefordert wird, “dem es nicht nur darum geht, Nachrichten so schnell und lukrativ wie möglich „an den Mann zu bringen“, sondern der die tatsächlichen Ursachen der Konflikte zu erforschen sucht, um ihre Wurzeln verstehen und durch die Anregung guter Handlungsweisen überwinden zu können; ein Journalismus, der sich nicht vom Strudel der Sensationsgier und der verbalen Gewalt mitreißen lässt, sondern lieber nach alternativen Lösungen sucht, dann wird letztlich dem Leser die Mündigkeit und Kompetenz abgesprochen, aufgrund von Informationen eigene Rückschlüsse zu ziehen und eigene Entscheidungen zu treffen. Sorry, aber ich wünsche mir einen anderen Journalismus!

Sancte Francisce (Sales.), ora pro nobis!

Engelchenlikör

Zutaten:

  • 150 g weiße Schokolade
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei
  • 500 ml Sahne
  • 300 ml Amaretto
  • 200 ml Rum 54 % (zusätzlich, optional)

Zubereitung:

Die weiße Schokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Schokolade mit dem Zucker, dem Ei und der Hälfte der Sahne in einem großen Topf erhitzen. Dabei immer gut umrühren, dass alles schön glatt wird.

Den Amaretto (und Rum) hinzufügen und ca. 7 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Den Rest der Sahne hinzugeben und alles gut vermischen.

Den Likör in eine Flasche abfüllen und am besten im Kühlschrank aufbewahren.


Original gefunden auf Chefkoch.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Gerollte Kartoffel-Quiche

Nochmal herzhaft …

Zutaten:

  • 550 g geschälte Kartoffeln
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 100 g geriebener Greyerzer
  • 4 Scheiben Kochschinken
  • 6 feine Scheiben Emmentaler
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln reiben. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Die geriebenen Kartoffeln und die Zwiebeln in eine Schüssel schütten. Den geriebenen Käse hinzufügen. Das Ei hinzufügen und alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Alles gut miteinander vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech die Mischung ausbreiten. Für 25 Minuten im Ofen bei 180 Grad backen. Das Blech aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten abkühlen lassen.

Den Kochschinken aufdie gebackenen Kartoffeln legen. Die Emmentalerscheiben auf den Kochschinken schichten.

Den Kartoffelteig nun mit dem Papier einrollen, um die Quiche in Form zu bringen, Die Rolle anschließend wieder ausrollen und von Neuem wieder einrollen, diesmal jedoch ohne Papier.

Die Rolle für 10 Minuten in den Ofen geben, sodass der Käse im Inneren der Rolle schmelzen kann.


Original gefunden auf HeimGourmet

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Marzipanhörnchen

Zutaten:

  • 500 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 1 Zitronanabrieb
  • ½ Fläschchen Bittermandelöl
  • 150 g Mandelblättchen
  • 100 g Kuvertrüre

Zubereitung:

Marzipan, Zucker, Eiweiß, Zitronenschale und Bittermandelöl verkneten.

Mit angefeuchteten Fingern kleine Röllchen Formen in den Mandelblättchen wälzen und zu Hörnchen formen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Bei 175 Grad auf der mittleren Schiene des Backofens 12 – 15 Min backen.

Auf einem Gitter auskühlen lassen. Die Enden mit der aufgelösten Kuvertüre bestreichen.


Original gefunden auf Chefkoch.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Zimtparfait mit Früchten in weihnachtlicher Karamellsoße

Zutaten für 12 Portionen:

Für das Parfait:

  • 4 Eigelb
  • 3 Ei(er)
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 TL gestr. Zimtpulver
  • 500 ml Schlagsahne

Für die Sauce:

  • 100 g Zucker
  • 2 EL Butter
  • 150 ml Apfelsaft
  • 150 ml Orangensaft
  • 150 ml Weißwein
  • 3 Gewürznelke(n)
  • 1 Stange/n Zimt
  • 1 Mango(s), geschält, in Stücke geschnitten
  • 3 Kiwi(s), geschält, in Stücke geschnitten
  • 1 Banane(n), geschält, in Stücke geschnitten
  • 2 Orange(n), geschält, in Stücke geschnitten

Zubereitung:

Für das Parfait Eier, Eigelbe, Vanillezucker, Zucker und Salz über einem heißen Wasserbad aufschlagen, bis die Masse eine cremige Konsistenz bekommt. Nicht zu heiß werden lassen, sonst stockt das Ei!

Vom Wasserbad nehmen, den Zimt untermischen und weiter schlagen, bis die Masse ausgekühlt ist. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Masse rühren. Die Masse in Parfaitförmchen (oder eine Kastenform) füllen und für 24 Stunden in den
Gefrierschrank stellen.

Für die Karamellsoße den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zu hellem Karamell zerschmelzen lassen. Den Topf vom Herd ziehen und die Butter, die Säfte und den Weißwein sowie die Gewürze dazugeben. Vorsichtig dazugießen, da der Karamell spritzen kann!

Den Topf wieder auf den Herd stellen und so lange bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren köcheln, bis sich der Karamell vollständig aufgelöst hat. Die Soße bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen. Dann das Obst dazugeben und einige Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen. Die Nelken und die Zimtstange entfernen.

Das Parfait 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen, aus der Form stürzen und mit der Soße anrichten.


Eingereicht von einer Kollegin / Original auf Chefkoch.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Eierlikörtorte

Zutaten:

  • 80 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 200 g Haselnüsse
  • 100 g Dunkle Schokolade
  • 2 EL Rum
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Eierlikör

Zubereitung:

Die Butter mit Zucker und 1 Pck. Vanillezucker schaumig rühren, 5 Eigelbe hinzufügen und weiterrühren. Gemahlene Nüsse und die gehobelte Schokolade sowie den Rum und das Backpulver dazugeben. Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.

Eine Tortenform mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und ca. 40 – 45 Minuten bei ca. 180 °C backen. (Stäbchenprobe)

Nach dem Erkalten des Bodens die mit Sahnsteif und 2 Pck. Vanillezucker geschlagene Sahne darauf verstreichen. Mit der Spritztülle außen einen Rand setzen und den Eierlikör einfüllen. Noch etwas kalt stellen.

Original vor Jahren irgendwo in einem Kochbuch gefunden, zum Glück schon von Hause aus glutenfrei.

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Glühweinsterne

Zutaten:

  • 125 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Zucker
  • 4 Eiweiß Kl. M
  • 75 g Zitronat
  • 75 g Orangeat
  • 400 g Haselnuss gemahlen
  • 1 Pck. Lebkuchengewürz
  • Salz
  • 1 Zitrone, abgeriebene Schale
  • Zucker zum Bestreuen

Glasur und Dekoration:

  • 200 ml Rotwein
  • 1 unbehandelte Orangenschale, spiralförmig abgeschält
  • 2 Gewürznelke
  • 2 Zimtstange
  • 100 g Puderzucker
  • ½ Eiweiß
  • rote Back- und Speisefarbe

Zubereitung:

Die Marzipanrohmasse zerkrümeln und mit Zucker und 1 Eiweiß zu einer glatten Masse verarbeiten. Zitronat und Orangeat sehr fein hacken, beides mit Marzipan, Nüssen, Lebkuchengewürz, 1 Prise Salz, Zitronenschale und übrigem Eiweiß zu einer glatten Masse verkneten. In Klarsichtfolie gewickelt über Nacht in den Kühlschrank legen.

Für die Glasur den Rotwein mit Orangenschale, Nelken und Zimtstangen aufkochen und offen bei starker Hitze auf 5 El einkochen. Abkühlen lassen.

Den Teig in mehreren Portionen zwischen zwei mit Zucker bestreuten Lagen Backpapier ca. 1 cm dick ausrollen und Sterne von ca. 6 cm Durchmesser ausstechen. Auf mit Backpapier belegte Bleche setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Gas 1-2, Umluft 8-10 Minuten bei 150 Grad) auf der untersten Einschubleiste 12-15 Minuten backen. Mit dem Papier vom Blech ziehen und abkühlen lassen.

Die Gewürze aus dem Rotwein nehmen. Wein, Puderzucker und Eiweiß mit den Quirlen des Handrührers zu einem festen Guss aufschlagen. 3 El abnehmen und beiseite stellen. Mit der übrigen Glasur die Sterne bestreichen. Die restliche Glasur mit Speisefarbe rot einfärben. In eine Pergamenttüte füllen, eine kleine Ecke abschneiden und die Sterne damit garnieren.

Trocknen lassen. Zwischen Backpapier in einer dicht schließenden Blechdose aufbewahren.


Original gefunden auf „Essen und Trinken“

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

 

Möhren-Nuss-Kuchen

Zutaten:

  • 300 g Karotten
  • 6 Ei(er)
  • 150 g Zucker
  • 200 g Mandeln, gemahlen
  • 100 g Haselnüsse, gemahlen
  • 1 Zitrone(n), Bio, die Schale
  • 50 g Speisestärke
  • 4 Tropfen Bittermandelaroma
  • 1 EL Rum
  • Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel

Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Karotten sehr fein reiben. Eier trennen. Eiweiß mit 75 g Zucker sehr steif schlagen. Eigelb mit den restlichen 75 g Zucker cremig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Nun alle weiteren Zutaten zur Eiercreme geben und verrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Teig in eine gefettete Backform (26 cm) geben und etwa 60 Min. backen.

Abgekühlten Kuchen nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen schmeckt am besten nach ein bis zwei Tagen.


Original gefunden auf Chefkoch.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

 

Honiglikör

Zutaten:

  • 250 g Bienenhonig
  • 250 ml Weinbrand 40%

Zubereitung:

Honig erwärmen, bis er ganz flüssig ist. Die Promille in größerer Flasche im Wasserbad erwärmen. Den Honig in die Weinbrandflasche füllen und so lange schütteln, bis sich beide Teile miteinander vermischt haben. Die Flasche verschließen und kalt stellen. Vor Kindern sichern!

Nach 2 Wochen kann man sich drüber machen. Aber ( wie es auch bei uns ist ), je älter, desto besser!! Prösterchen!


Gefunden auf Kochbar.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Schüttelpizza

Mal wieder was Herzhaftes:

Zutaten:

  • 200 g Schär Mix B oder Farine
  • 200 ml Milch
  • 250 g Käse
  • 3 Eier
  • Tomatenmark
  • Ananas, Paprika, Tomaten, Schinken …

Zubereitung:

Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Mehl, Milch und die Eier in eine große Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Basilikum und ein paar Spritzer Tomatenmark würzen.

Beliebig viel Gemüse und/oder Wurst schneiden. Käse reiben und etwa 2/3 davon unter den Teig rühren.

Die Masse auf das Blech streichen, mit dem restlichen Käse bestreuen und etwa 30 Minuten backen.

Was wäre wenn… Weihnachtliches Aggiornamento – erweitert

Ja, was wäre, wenn Weihnachten heute stattgefunden hätte?

Einige Netzfunde dazu – humorvoll und nachdenklich (ein erweiterter Beitrag aus 2013):

  • Wie wäre die Kommunikation und Planung wohl abgelaufen?

Aber es geht auch in die andere Richtung:

  • Ein mittelalterlicher Rudolphus

Stollenkonfekt

Zutaten:

  • 125 g Rosinen
  • 20 ml Rum
  • 100 g Butter/Margarine
  • 85 g Zucker
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 4 El Amaretto
  • 250 g Schär Mix B
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Xanthan
  • 1 TL gemahlene Flohsamenschalen
  • 50 g Zucker
  • 30 g gehackte Mandeln
  • 1 Tüte Trockenhefe
  • 2 Eier
  • 4 El Milch
  • nach dem Backen braucht man noch:
    ca. 150 g flüssige Butter und ca. 150 g Puderzucker

Zubereitung:

Zuerst die Rosinen mit dem Rum mischen und einweichen.

Butter, Zucker, gemahlene Mandeln und Amaretto verrühren, die restlichen Zutaten dazu geben und auch die Rosinen. Alles gut verkneten.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech mit zwei Löffeln kleine Häufchen setzen und mit Wasser besprühen und in einem ca. 40 Grad warmen Backofen ca. 45 min gehen lassen.

Das Backblech heraus nehmen und den Ofen auf 180 Grad Ober/ Unterhitze vorheizen und das Stollenkonfekt ca. 15 min backen.

Die kleinen Stollen in flüssiger Butter wälzen und dann in Puderzucker wälzen.


Original gefunden auf „Backspaß – Glutenfrei backen“

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Engelsaugen

Zutaten:

  • 200g glutenfreies Mehl (hier: Schär Mehl Mix C)
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 Vanilleschote
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 125g Butter (kalt)
  • Himbeermarmelade oder Johannisbeergelee

Zubereitung:

Mehl, Mandeln und Salz in eine Schüssel geben und alle Zutaten gut verrühren. Mit einem Löffel eine Mulde in der Mitte formen und den Zucker hineingeben.

Ei aufschlagen und die ausgekratze Vanilleschote dazugeben. Butter in kleine Stücke schneiden und außenrum verteilen.

Teig von außen nach innen kneten und in bemehlter Frischhaltefolie eine gute Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Anschließend den Teig nochmal gut durchkneten, aufteilen und in kleine Kugeln formen und auf einem Backblech mit Backpapier ausgelegt verteilen. Die Kugeln flachdrücken und mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln bohren, Achtung – nicht durchbohren!

Die Konfitüre glatt rühren und mit einem Spritzbeutel (Plastikbeutel und unten ein Loch reinschneiden geht auch) in die Vertiefungen der Teigkugeln füllen. Im vorgeheizten Backofen auf ca. 175°C für ca. 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.


Eingereicht von Sr. Theresia / Original von „Ein glutenfreier Blog“

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender

Orangen-Mandel-Torte

Zutaten:

  • 3 Orangen, unbehandelt (ca. 1 Kilo)
  • 7 Eier
  • 120 g Brauner Zucker oder Honig
  • 1 Schuss Orangenlikör, Rum, Cognac etc.
  • 400 g Marzipan-Rohmasse
  • 200 g Mandeln gemahlen
  • 40 g Stärkemehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Prise Salz

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Ruhezeit: ca. 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal

Am Vortag Orangen heiß waschen, ungeschält im Topf knapp mit Wasser bedeckt 90 Min. bei kleiner Hitze köcheln. Herausnehmen, zugedeckt abkühlen lassen. Die Orangen sollten mindestens 4 Stunden liegen.

Am nächsten Tag Orangen vierteln, Kerne entfernen, mit der Schale im Blitzer (Mixer) gründlich pürieren.

Eier, Zucker, Likör, zerzupfte Marzipan-Rohmasse mit Rührhaken oder in der Küchenmaschine sehr schaumig rühren – 5-10 Minuten. Dann das Orangenpüree gründlich unterrühren.

Ofen auf 160° Umluft, 180° Ober/Unterhitze oder Gas Stufe 3 vorheizen.
26-cm-Springform mit Backpapier auslegen, das muss nicht präzise sein, die Ränder, die oben überstehen, werden erst nach dem Einfüllen abgeschnitten.

Gemahlene Mandeln, Stärkemehl, Prise Salz und Weinstein-Backpulver unter Mandeleischaum mit Orangenpüree rühren; sofort in die vorbereitete Springform gießen, dabei mit dem Teigschaber unten in die Ecken drücken. Überstehende Ränder etwas begradigen und sofort in den vorgeheizten Ofen schieben. Ca. 60-70 Min. backen, dabei nach 40 Min. nachschauen, ob Abdecken nötig ist. Nach 55 Min. Stäbchenprobe machen: Wenn am Holzspieß (oder Stricknadel) kein Teig mehr klebt, ist der Kuchen gar. In der Form etwas abkühlen lassen.

Ist sehr saftig und schmeckt, einen Tag durchgezogen, am besten. Lecker dazu: Orangensalat und halb geschlagene Sahne.

Variationen: Statt Likör: Mark 1 Vanilleschote oder 1-2 TL Zimt oder 1-2 TL Kardamom.

Servieren: Pur, mit halb geschlagener Sahne oder überzogen mit Zuckerguss, mit Orangensaft angerührt; Marzipandecke; (bitterer) Schokoladeglasur, evtl. mit Orangenmarmelade darunter.

Kann auch 1-2 Mal durchgeschnitten und gefüllt werden, z.B. mit weißem Schokoladenmousse oder Orangenmousse.

Verzieren: Mit Orangenfilets, Marzipanfrüchten, kandierten Orangen- oder Kumquatscheibchen, Orangenpralinen oder -stäbchen…


Original gefunden auf Chefkoch.de

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender.

Chocolate Chip Cookies

Zutaten:

  • 75 g Butter
  • 100 g Vollrohrzucker
  • 1 Ei
  • 5 Tropfen Bittermandelaroma
  • 150 g helles Kuchenmehl (z.B. Schär Mix C)
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Raspelschokolade oder Schokoladenstückchen
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren Das Ei und das Aroma zugeben und zu einer cremigen Masse rühren.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Masse rühren.

Zum Schluß die Raspelschokolade (Zartbitter) unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf das Blech setzen.

Die Cookies im Backofen bei 175° C (Umluft) ca. 12- 15 Min. goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

In einer Blechdose halten die Cookies mindestens zwei Wochen.


Eingereicht von Sr. Theresia / Original von „Trudels glutenfreies Kochbuch“

PDF zum Ausdrucken
Ein Beitrag für den glutenfreien Adventskalender