„Erwachsene auf dem Weg zur Taufe“ – eine DVD

ErwachsenentaufeVor Kurzem habe ich diese DVD in die Hände bekommen, die vom Erzbischöflichen Seelsorgeamt Freiburg mit Unterstützung des Bonifatiuswerks herausgegeben worden ist. Im Begleitmaterial heißt es:

Dieser Film und das damit verbundene Begleitmaterial richten sich vor allem an:

  • Katechumenatsbegleiter/innen
  • Patinnen und Paten von Katechumenen
  • Studierende, pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • sowie an alle, die an der Vorbereitung auf die Taufe Erwachsener interessiert sind

Sechs Erwachsene – 4 Frauen, 2 Männer – und ihre Katechumenatsbegleiter gewähren in einem 30-minütigen Film Einblick in die Vorbereitung auf die Taufe. Besonders aufgefallen sind mir dabei die sehr unterschiedlichen Zugänge sowohl der Taufbewerber als auch ihrer jeweiligen Begleiter. Gezeigt wurde neben der notwendigen Wissensvermittlung eine sehr individuelle Taufvorbereitung, in der die persönlichen Fragen und das konkrete Glaubensleben der Katechumenen einen großen Raum einnahmen.

In den Einzelportraits zeigen sich nochmal besonders die unterschiedlichen Wege, wie diese Taufbewerber angesprochen wurden: über die Musik, die Begegnungen in den Gemeinden, das Kennenlernen eines Klosters oder über die Jugendarbeit.

Auf der DVD befindet sich auch eine 25 Seiten starke PDF-Datei als Begleitmaterial. Neben einer Kurzinformation über die altkirchliche Taufpraxis ist hier sehr verständlich und gut strukturiert auch der Ablauf der Taufvorbereitung / des Katechumenats beschrieben – mit praktischen Hinweisen für die Verantwortlichen.

Außerdem noch:

  • Beispielhafte Konzepte der Katechumenatswege, die auch schon im Film auftauchen.
  • Einige Texte, die sich damit auseinandersetzen, wie Menschen Zugang zum Glauben finden
  • Eine weiterführende Literaturliste

Insgesamt empfand ich die DVD als sehr ansprechend. Mir persönlich hat sie Lust gemacht, mich evtl. ebenfalls in diesem Bereich engagieren zu wollen. Leider hat es aber auch den Eindruck hinterlassen, dass die Taufbewerber hauptsächlich mit gesondert gestalteten Gottesdiensten in Berührung kamen. Die Einbindung in Leben und Liturgie der Ortsgemeinde kam kaum zur Sprache. Die Subjektivität der Herangehensweise scheint mir gleichzeitig Stärke und Schwäche des Filmes zu sein. Andererseits kann es in einer solchen DVD ja nur um ein Schlaglicht gehen, dem eine weitere Beschäftigung mit dem Thema folgen muss. Und dazu gibt das Begleitmaterial ja auch Hinweise. Als „Appetithappen“ also sehr gelungen!

Bezugsquelle: Katholisches Filmwerk GmbH

Zölibatsdebatte, Frauenordination und was dabei gern ‘vergessen’ wird

Katholisch.de greift die endlose Debatte um den Zölibat wieder auf: ‘Zwischen Ehelosigkeit und Laienpredigern

Bei diesen Dingen wird allerdings jedes Mal ‘vergessen’, dass es ein großer Unterschied ist, ob ein Verheirateter zum Diakon oder Priester geweiht wird, oder ein Diakon / Priester heiratet. Ehe ist nicht zwingend ein Weihehindernis (siehe ständige Diakone oder konvertierte verheiratete Pfarrer), aber eine Weihe ist ein Ehehindernis. Bei letzterem berührt es nämlich bereits die Sakramententheologie.

Also selbst, wenn der allgemeine Zölibat für das Priestertum aufgehoben würde, änderte sich nichts für die bereits Geweihten. Darin sind sich Ostkirche und Westkirche übrigens einig. Ein Abgehen von dieser Linie wäre also auch ein großes Hindernis für die Ökumene.

Ähnliches gilt für die Forderung nach der Weihe von Frauen. Es ist beständiger kirchlicher Konsens in nahezu allen Kirchen, dass die Diakonen- und Priesterweihe nur für Männer vorgesehen ist. Geändert wurde das meines Wissens nur in der Altkatholischen und der Anglikanischen Kirche – und zwar erst vor reltiv kurzer Zeit. Die Praxis der Evangelischen Kirche und der Freikirchen kann hier nicht als Argument dienen, denn da wird im Normalfall überhaupt nicht geweiht(!) – weder Männer noch Frauen.

Auch die Weihe von Frauen wäre demnach ein Ökumene-Hindernis (auch wenn es gern genau anders herum dargestellt wird). Rechtfertigen muss sich meiner Meinung nach derjenige, der den bisherigen Konsens verlässt und nicht diejenigen, die dabei bleiben.

“Dass alle eins seien…” – Lebendige Gemeinschaft

Als Reaktion auf mein Posting gestern habe ich eine Zuschrift bekommen, die ich – mit freundlicher Erlaubnis des Verfassers – gerne hier weitergeben möchte, weil sie nochmals einen etwas anderen Schwerpunkt setzt:

“Gerade das Aushalten der Risse … … das ist ja so entscheidend! Man könnte auch sagen, das Hinhalten der Wunden … Aus meiner Sicht ist dies in der Ökumene viel entscheidender, als der (viel zu menschlich und weltlich gedachte) Versuch, aus eigener Kraft einen idealen kirchlichen Zustand erreichen zu wollen. Dies wird hier auf Erden, wo wir (auch in unserem Kirchesein und in unserem redlichen Bemühen) immer auch der Sünde unterworfen sind, wohl NIE gelingen. Und dennoch das im Hohepriesterlichen Gebet enthaltene Herrenwort “damit sie alle EINS seien” ernst nehmen, unter der Trennung leiden und die Sehnsucht wach halten … darum geht es doch. Sich MITEINANDER Seiner Gnade, Seinem Willen unterstellen, Seiner Gegenwart “aussetzen” (im zweifachen Sinn …).

Darum ist die Eucharistie so wichtig! Darum ist das Gebet so wichtig! Darum ist die Gemeinschaft (communio/koinonia) im Geist und in der Wahrheit so wichtig, und Geschwisternschaft, und das lebendige Leben und Feiern, wie es uns durch so viele Jahrhunderte hindurch vorgelebt worden ist: den Zeugen folgen, auf Ihrem Zeugnis aufbauen, dieses weiter tragen. Das alles erscheint mir ganz entscheidend. Den Beistand der Heiligen in Anspruch nehmen und sich in die Kette der Zeugen einreihen. Geht Kirche denn auch anders? Ich denke NEIN!”

Vielen Dank für die wertvolle Ergänzung!