Das Grab ist leer!

Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos. (1. Korinther 15, 14)

Einen – wie immer – aufschlussreichen Artikel dazu von P. Bernward Deneke findet sich hier auf dem Blog ‚Frischer Wind‘.

9 Gedanken zu „Das Grab ist leer!

  1. Zur Auferstehung gibt es verschiedene Theorien. In letzter Zeit wird in den Medien (BBC) verbreitet, dass Jesus seine Kreuzigung überlebt hat und in Indien gestorben ist. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das der wahrscheinlichste Fall. Jesus wurde am Kreuz mit einer Substanz betäubt, als er das Essigwasser zu trinken bekam. Daraufhin hielten ihn die Soldaten für tot und erlaubten es ihn vorzeitig zu beerdigen. Sonst starben Gekreuzigte typischerweise etwa drei Tage nach der Kreuzigung. Jesus hing nur einige Stunden am Kreuz. Dann wurden entweder die Wächter bestochen oder es gab einen Geheimgang, durch den Jesus aus dem Grab herausgetragen und anschließend gesund gepflegt wurde. Dann ist er seinen Jüngern nicht als Geist, sondern real erschienen. Und danach ist er nach Indien geflohen, um weiterer Verfolgung zu entgehen. Dort verbreitete er seine Lehre weiter und starb um 80 n.Chr. Von ihm wurde ein Fußabdruck genommen und dem Grabmal beigefügt. Auf dem Fußabdruck können die Kreuzeswunden heute noch besichtigt werden. Soweit der Bericht der BBC. Diese Version ist wissenschaftlich gesehen viel wahrscheinlicher als die Dematerialisierung seines Körpers in Licht, obwohl ich auch das auch für möglich halte.

    Für mich ist es nicht entscheidend, ob Jesus am Kreuz gestorben ist. Wichtig ist nur, dass Jesus erleuchtet (ein Sohn Gottes) war und dass seine spirituelle Lehre richtig ist. Ich finde die Bergpredigt wunderbar. Jesus ist nach meiner Interpretation der Bibel nach der 40tägigen Meditation in der Wüste zur Erleuchtung gelangt. Durch das Leid seiner Kreuzigung ist er in die höchste spirituelle Ebene aufgestiegen, lebt ewig und kann uns allen auf unserem Weg helfen. Das ist für mich zentral.

    • Dieser Erklärungsversuch widerspricht definitiv dem Zeugnis der Evangelien und des gesamten Neuen Testaments. Hört sich – vor allem am Ende – ehrlich gesagt reichlich esoterisch an. Da wundert es mich, dass du anfangs so auf ‚Wissenschaftlichkeit‘ pochst.
      Ohne die Auferstehung können wir den christlichen Glauben komplett an den Nagel hängen.

  2. Ich sehe mich nicht als Esoteriker, sondern als Wissenschaftler und Christ. Wir müssen wissenschaftlich argumentieren, damit die heutigen wissenschaftlich denkenden Menschen wieder Zugang zum Glauben finden. Unterschiedliche Auffassungen dürfen auch unter Christen sein. Ich empfinde meine Argumentation als mit den Evangelien völlig übereinstimmend. Ich lehne nicht die Auferstehung ab. Ich begreife sie nur umfassender. Jesus wurde gekreuzigt. Er ist durch das Leid auf die höchste Erleuchtungsstufe gelangt. Dadurch kann er uns allen auch heute noch umfassend helfen. Das ist die frohe Osterbotschaft. Die Essenz des Christentums ist die Erleuchtung und nicht die Dematerialisierung des Körpers von Jesus.

    http://mystiker2.wordpress.com/2012/04/09/was-ist-erleuchtung/

    • Da kann ich nur wieder den oben genannten Text zitieren: „Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos.“ (1. Korinther 15, 14)
      Wie willst du es schaffen, mit dieser Erklärung nicht dem NT zu widersprechen, in dem nun deutlich steht, dass Jesus von den TOTEN auferstanden ist.? (Von ‚Dematerialisierung‘ steht da nichts)
      Und zum Thema ‚wissenschaftliche Argumentation‘: Könnten wir Gott und sein Handeln in unseren kleinen menschlichen Verstehenshorizont packen, könnten wir es auch gleich ganz lassen. Dann wäre er nicht Gott. Nicht wir erklären ihn, sondern er erklärt sich uns. Das Christentum ist eine Offenbarungsreligion. Die Offenbarung können wir nunmal nicht daran messen, ob wir es bis ins Kleinste verstehen oder nicht.

  3. Dematerialisierung wäre eine mögliche Form der Auferstehung von den Toten. Man kann unter Auferstehung aber auch einfach verstehen, dass es Jesus nach der Kreuzigung schlecht ging und er krank im Bett lag. Und dann wurde er geheilt, wieder gesund und ist aufgestanden. Der Begriff Toter wurde verwendet, um die Römer zu täuschen und sie von einer Verfolgung von Jesus abzuhalten. Und er erwies sich als sehr günstig für die Verbreitung des Christentums.

    Natürlich können wir Gott verstehen. In der Bibel steht: „Selig sind die im Herzen Reinen, denn sie werden Gott schauen.“ Wer im Herzen rein wird, kann Gott schauen. So geht es vielen. Sie werden meistens als Heilige oder Erleuchtete bezeichnet. Dazu siehe mein obiger Link. Auch mir hat sich Gott offenbart. Danach konnte ich plötzlich die Bibel auf einer tiefen Ebene verstehen (und somit auch Gott). Das wurde mir ganz deutlich. Nur wer unerleuchtet ist, kann Gott sehr begrenzt begreifen. Aber er kann ja die Erleuchteten fragen oder bei den Heiligen nachlesen.

    • Ich kann dem nur wieder mit dem Korintherbrief antworten. Dieser Brief ist innergemeindliche Verkündigung, keine Erklärung an die Römer. Und es ist da sehr deutlich von der Auferweckung der TOTEN die Rede:

      „Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren Sünden; und auch die in Christus Entschlafenen sind dann verloren. Wenn wir unsere Hoffnung nur in diesem Leben auf Christus gesetzt haben, sind wir erbärmlicher daran als alle anderen Menschen. Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen.“ (1. Korinther 15, 16-20)

      Und was die Heiligen betrifft: Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich von den Heiligen jemals selbst einer als erleuchtet oder heilig bezeichnet hätte.

Kommentar verfassen