Weitere Primizfeiern von P. Bernward van der Linden

Nachdem nun P. Bernward seine weiteren Primizfeiern selbst in der Kommentarbox hinterlassen hat, widme ich ihnen mal ein eigenes Posting:

Primiz

  • Fr. 13.07. um  18.00 Uhr:
    Ignatiuskapelle, Landsberg am Lech
  • So. 15.07. um 10.30 Uhr:
    St. Margareth, Augsburg
  • Di. 17. 07. um 17.30 Uhr:
    Damenstiftskirche St. Anna, München
  • So. 12.08. um 10.00 Uhr:
    St. Anna,  Neumarkt Opf
  • Mi. 15.08.
    Minoritenkirche, Linz
  • So. 16.09. um 9.30 Uhr(?):
    Liebfrauenkirche, Neckarsulm

8 Gedanken zu „Weitere Primizfeiern von P. Bernward van der Linden

  1. Als interessierte evangelische Leserin habe ich eine ‚technische‘ Frage: Wieviele ‚Primizfeiern‘ kann man als frisch-geweihter Priester halten? Wenn ich mich nicht täusche bedeutet ‚Primiz‘ doch ‚erste Messe‘ als Priester? Damit hängt auch die Frage nach dem Primizsegen zusammen, dem ja eine besondere Gnadenwirkung oder Kraft zugesprochen wird…
    Danke für eine Erhellung in dieser Frage!

    • Gute Frage. 🙂

      Also, man kann das als ‚erste Messe in einer Kirche‘ sehen. Soviel ich weiß gehen zwei Primizmessen in ein und derselben Kirche nicht.

      Auf einem anderen Blog (mir ist leider grad entfallen wo das war) wurde auch schon vor kurzem über die Frage nach dem ‚wie lange‘ diskutiert und die nach meiner bescheidenen Meinung nach fundierteste Antwort lautete da: bis zur nächsten Weihe in dem Bistum zu dem der Priester gehört. Danach ist mal halt nicht mehr Erstklässler, ähhhhh. Primiziant.

      Im Allgemeinen ist das ein Jahr, weil es nur einmal im Jahr eine Priesterweihe gibt, das kann aber auch mal ein anderer Zeitraum sein (z. B. Halbes Jahr).

      • @Admiral: Die Diskussion über die Zeit für den Primizsegen lief auf meiner Facebook-Pinwand. Da wurde es dann auch so erklärt, wie du es dankenswerterweise hier sagst. So kenne ich es auch.
        Primiz nennt man normalerweise die allererste Messe. Dann gibts noch die Heimatprimiz, eben in dem Ort, aus dem man kommt und verschiedene Nachprimizen – oft z.B. an Orten, zu denen man eine Verbindung hat oder während der Ausbildung zeitweise gewirkt hat etc.

        @Malwine: Schön, dass du dich auf meinen Blog verirrt hast, als „interessierte evangelische Leserin“! 🙂

Kommentar verfassen