‘Ne goldige Robusta

2014_dialog_goldDie Abstimmungen zum Robusta-Preis 2014 sind abgeschlossen und ausgewertet. ‘Weihrausch und Gnadenvergiftung’ erhielt nun die Goldene ‘Robusta’ in der Kategorie Dialog:

‘Gesucht wird das Anti-Großmaul. Wer behält nicht nur in Debatten und Kommentaren einen kühlen Kopf sondern lädt auch zu respektvollem Austausch ein und zeigt sich für andere Meinungen offen?’

Die Prämierung gerade in dieser Kategorie freut mich besonders. Auslöser für die Nominierung war eine Aussage eines geschätzten Mitbloggers, die mir auch den Sonderpreis eingebracht hatte:

Weihrausch und Gnadenvergiftung – Begründung: “Heike bewegt sich so gekonnt zwischen hochrömischen Katholen und hochkirchlichen Protestanten, daß dies zwar manchmal irgendwie abseitig, aber auch sehr sympathisch deucht.”

Herzlichen Dank an alle Leser und Mitblogger, die durch Nominierung und Voting diesen Blog unterstützt haben!

robusta2014_dialog

 

Oration zum Fest Kreuzerhöhung

IMG_1490Gott, Du erfreust uns heute durch das festliche Jahresgedächtnis der Erhöhung des heiligen Kreuzes. Nun bitten wir: Laß uns im Himmel die Frucht der Erlösung durch Jesus Christus erlangen, dessen Mysterium wir auf Erden erkannt haben.

Oration in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus
(Übersetzung aus dem ‘Volksmeßbuch’ von Urbanus Bomm OSB, gedruckt 1961)

Zwei Mini-Wallfahrten

IMG_1219Es ist zwar schon zwei Wochen her, dennoch möchte ich es noch kurz erwähnen:

Auf Hin- und Rückfahrt nach/von Heiligenstadt zu einem Konvent der Hochkirchlichen St Johannes-Bruderschaft gab es Abstecher zu zwei Wallfahrtsorten – wie mir erst durch eine Bemerkung meines ‘Beifahrers’ aufgefallen ist, beide von Franziskanern betreut.

Der Abstecher auf der Hinfahrt ging nach Werl zur Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung (und zum Essen im hahegelegenen Gasthof 😉 ). Einige Fotos habe ich hier ja schon gepostet. Das Foto oben wurde an einem Brunnen vor dieser Kirche aufgenommen.

Der Abstecher auf dem  Rückweg war verkehrstechnisch etwas schwieriger zu erreichen. Es ging schmale Serpentinen hinauf auf den Hülfensberg. Dort befindet sich die Wallfahrtskirche “Christus der Erlöser” mit dem romanischen Hülfenskreuz und ein Franziskanerkloster.
Zwar habe ich dort keine Fotos gemacht, dafür erinnere ich mich aber umso lieber und lebhafter an die kleine Begenung zwischen ‘Johannesbruderschaft’ und Franziskanern, die sich dort ergeben hat. Ein wunderbarer Abschluss für schöne und erfüllte Tage!

Er IST auferstanden!

463px-Albani-Psalter_Frauen_am_GrabWenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie sagen dann einige unter euch: Es gibt keine Auferstehung der Toten? Gibt es keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden.

Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich.

(1. Korinther 15, 12-14)

Damit ich auch morgen noch kraftvoll …

… mitsingen kann! 🙂

GLneu sw

In meiner Pfarrei wird das neue Gotteslob zum ersten Fastensonntag eingeführt. Gerade rechtzeitig habe ich mir mein eigenes Exemplar besorgen können.

Ich bin mal gespannt, ob überhaupt irgendwas anderes gesungen wird, als das bisher Bekannte.

Unerwartet Geschäfte getätigt

Wenn man an einer Gebetsstätte rosenkranzknüpfend beim Kaffee sitzt, können schonmal merkwürdige Dinge geschehen: Am Nachbartisch saßen zwei Damen, die interessiert nachfragten, was ich da machte. Als sie es gesehen hatten, wollten sie UNBEDINGT einen solchen Rosenkranz haben – oder lieber doch zwei, wenn ich noch fertige habe. Ich hatte gestern zwei fertig gemacht. Die haben sie unbesehen genommen. Sie wollten sie unbedingt kaufen und haben darauf bestanden, mir dann das Doppelte dessen zu geben, was ich dafür haben wollte. Während des Plauderns ist dann noch einer fertig geworden. Den haben sie mir dann unter denselben Bedingungen auch noch abgeluchst.

Jetzt habe ich fast schon wieder das Geld raus, das ich hier für Kreuze ausgegeben habe. Aber jetzt muss ich wieder knoten, denn eigentlich waren die Rosenkränze für etwas anderes vorgesehen. 😀

Stundenbuch jetzt auch online

Screenshot

Screenshot

Eine gute Nachricht! Die Web-Version des (kleinen) Stundenbuches ist mittlerweile ebenfalls online.

Jetzt kann man also das Gebet der Kirche auch via App oder und/oder online beten. Nochmals herzlichen Dank, an alle, die sich dafür eingesetzt und daran mitgewirkt haben!

Endlich verfügbar: Stundenbuch-App

Stundenbuch-AppVom Deutschen Liturgischen Institut und vom Katholischen Pressebund gibt es nun endlich eine App mit dem deutschsprachigen (kleinen) Stundenbuch – für iOS und für Android.

Die Bedienung ist sehr einfach. Für jeweils 10 Tage werden die täglichen Texte geladen, so dass man die App auch ohne ständige Internetverbindung nutzen kann. Ein sehr einfacher Einstieg ins Stundengebet und das auch noch kostenlos.

Eine Online-Version ist unter stundenbuch.katholisch.de vorgesehen, bisher allerdings noch nicht im Netz.

Bei der Gelegenheit möchte ich auch nochmal an den Bändelblog erinnern. Wer die Stundenbücher – großes oder kleines – besitzt, findet hier Angaben, was gerade ‘dran’ ist.

Das Brevier von 1962 in Latein gibt es ebenfalls als App: Breviarium meum (iOS)

iOS7 – Früher war alles besser?

Nach einiger Bastelei läuft mein iPad jetzt unter dem brandneuen iOS7. Die erste nervige Hürde war die langwierige Installation, durch die ich vorgestern eine Stunde später als geplant ins Bett kam. Irgendwas muss nicht ganz sauber gelaufen sein, denn danach konnte ich erstmal keinen der Hardware-Buttons mehr benutzen. Erst nach einigem Probieren und einem Soft-Reset kann ich mein iPad wieder normal nutzen.

iOS7

Als Erstes ist mir aufgefallen, dass das neue Betriebssystem ein deutlich bunteres und “flacheres” Design hat – eine Anmutung von Spielzeugkiste. 😉 Da, wo man Apps gruppiert hat, kann man nicht mehr so viele Apps auf einen Blick sehen, sondern muss “blättern”. Auf den ersten Blick bin ich weniger begeistert. Das alte Design war mir sympathischer. (Ich bin wohl doch ein Tradi, irgendwie). Für die Podcasts braucht es jetzt übrigens eine Extra-App. Auch nicht gerade praktisch.

Praktisch dagegen ist der Direktzugriff auf einige Einstellungen ohne umständlichen Umweg. Mit einem doppelten Klick auf den Home-Button kann mann durch einige Anwendungen flanieren. Auch nicht übel!

iOS7 Tabs

Nette kleine Spielerei am Rande: Kippt man das Gerät, hat man einen 3D-Effekt zwischen Apps und Hintergrund.

iOS6Insgesamt weiß ich aber noch nicht, ob mich das neue Betriebssystem begeistern kann. Mit dem iPad 2 kann ich auch viele der neuen Möglichkeiten nicht nutzen. Vielleicht ist es auch alles nur ungewohnt.

Tatsache ist aber, dass ich bei meinem iPhone auf jeden Fall alles beim Alten bleibt. Auf dem iPhone 3 läuft iOS7 nämlich gar nicht erst. So werkele ich also ab jetzt mit 2 Betriebssystemen herum. Mal sehen, welches davon mir in einigen Wochen am Besten gefällt.

Betriebsausflug vor einer Woche

Letzten Montag haben wir (8 Kolleginnen) einen Betriebsausflug zum Baldeneysee gemacht. Bei unerwartet trockenem Wetter sind wir die 15-16 Kilometer um den See herum gewandert – mit einer längeren Mittagspause auf halber Strecke. Am Rand habe ich auch ‘Bernd das Boot’ gesehen. 😀

Ein Papst, der erstmal für sich beten lässt

Der gestrige Abend hat mit so einigen Überraschungen aufgewartet. Unser neuer Papst ist in vielen Bereichen “der Erste …”. Beeindruckt aber hat er vor allem durch seine Bescheidenheit.

Als ich gestern Abend zum ersten Mal den Namen des neuen Papstes hörte, war da nicht viel mehr als ein großes Fragezeichen: Nie von ihm gehört! Und auch die ersten Augenblicke des “Neuen” auf der Loggia haben mir nicht wirklich weiter geholfen – bis er zu sprechen anfing. Mein erster Gedanke: “Klasse, der Mann hat Humor!”. Genial fand ich auch, dass er mit allen erst einmal für seinen emeritierten Vorgänger gebetet hat, bevor es um seine eigene Person ging.

Eine wirkliche Gänsehaut aber verursachte mir die Bitte um Gebet, bevor Papst Franziskus selbst den Segen spenden wollte. In geneigter Haltung erwartet dieser Papst den Segen Gottes, den die Gläubigen auf dem Platz und überall in der Welt für ihn erbitten. Diese (innere und äußere) Haltung hat mich sehr stark erinnert an das Stufengebet in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Hier neigt sich der Priester ebenfalls, bekennt sich als Sünder und erbittet von den Gläubigen das Gebet, bevor er seinen Dienst am Altar antritt und seinerseits Segen weitergibt. Mich hat das jedenfalls sehr berührt.

Und wie sehr kann man diese Haltung falsch verstehen! Der Berliner Kurier titelt “Sensation in Rom: Papst Franziskus verneigt sich vor der Welt” (Hervorhebung von mir).

Da hat jemand gar nichts verstanden!

Papst Franziskus Artikel

Screenshot

Ausgeliehene Geburtstagsgedanken

RoseIrgendwie praktisch, wenn geschätzte Mitblogger(-innen) kurz vor mir Geburtstag haben und dann so ermutigende (und auch für mich passende) Gedanken auf ihren Blogs hinterlassen.

Kalliope hat ein wunderbares Danklied zu ihrem Geburtstag geschrieben – GeDanken, die ich mir unbedingt auch selbst zu Herzen nehmen möchte.

Pater Ulrisch hat den Geburtstagswunsch ‘Lass dich feiern!‘ zum heutigen Sonntagsevangelium in Verbindung gebracht: “Es ist die Lüge, dass du nichts zählst. Dass du für nichts zu gebrauchen bist.” Danke für diesen (und die vielen anderen) ermutigenden Gedanken!

Die Herrnhuter Losungen für heute:

Meine Seele verlangt nach deinem Heil; ich hoffe auf dein Wort.
(Psalm 119,8)

Der Glaube ist eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.
(Hebräer 11,1)

Noch mehr Primizbilder

Leser ‘Admiral’ hat mir noch Fotos von der gestrigen Primiz von P. Bernward van der Linden in Sendschotten (bei Drolshagen) geschickt, die ich gerne hier teile:

Bernward van der Linden
02.07.2012 in Sendschotten bei Drolshagen
Levitiertes Amt

Unauffälliger Jahrestag

Heute vor 24 Jahren bin ich aus der kath. Kirche ausgetreten, um in eine Freikirche zu gehen. Exakt 17 Jahre später…

heute vor 7 Jahren ist die Entscheidung gefallen, mich wieder in die kath. Kirche aufnehmen zu lassen.

Mehr dazu findet sich hier…